Neuer Secondhand-Laden

München: Vom Schuh- zum Haushaltswarenladen - so kreativ kann Gutes sein 

Die ersten Notenständer zieren schon das Schaufenster: Julia Boiger freut sich auf die Eröffnung des „Voilà diakonia am Freitag, 24. September – mit Fensterkonzert von Ian Chapman.
+
Die ersten Notenständer zieren schon das Schaufenster: Julia Boiger freut sich auf die Eröffnung des „Voilà diakonia am Freitag, 24. September – mit Fensterkonzert von Ian Chapman.

An der Kurfürstenstraße öffnet bald ein Geschäft, das sich im Zwei-Wochen-Takt neu erfindet und dabei Arbeitsplätze für Menschen mit Benachteiligungen schafft.

  • Ein neuer Secondhand-Laden mit einer pfiffigen Idee eröffnet an der Kurfürstenstraße.
  • Alle zwei Wochen erfindet sich der Shop neu.
  • Außerdem werden dabei Arbeitsplätze für Menschen mit Benachteiligungen geschaffen.

Maxvorstadt - Aus einer Buchhandlung wird ein Sneakershop, aus einem Sneakershop eine Bildergalerie und daraus wiederum ein Spielzeuggeschäft: Diesem flexiblen Prinzip folgt das neue Secondhand-Laden „Voilà diakonia“ an der Kurfürstenstraße 4. Im Zwei-Wochen-Rhythmus präsentiert sich der Sozialbetrieb der „diakonia“ komplett neu und wechselt das gesamte Warenangebot aus – und das zu günstigen Preisen und mit dem Effekt, dass benachteiligte Menschen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen.

Neuer Secondhand-Laden an Kurfürstenstraße mit pfiffiger Idee

Auslöser war das Ende des „Kinderkleidsam“ an der Blutenburgstraße im Frühjahr (Hallo berichtete). „Mitten im Lockdown haben wir dann die neuen Räumlichkeiten gefunden und uns sofort verliebt“, schwärmt Julia Boiger von der „diakonia“. Für einen Kinderladen wie das Vorgänger-Geschäft eigne sich die Lage im Uni-Viertel allerdings nicht. „Es ist ein junges, schnelles Viertel“, weiß Boiger. Und so kam schließlich die Idee des flexiblen Warenangebots – ein Konzept, das auch für den Dienstleistungsbetrieb der Diakonie München und Oberbayern komplett neu ist. „Online und auf Plakaten geben wir die nächsten Aktionen bekannt, immer schon ein paar Wochen im Vorfeld.“ Begonnen wird mit dem Motto Musik. Im Prinzip habe man auch schon bis Ende des Jahres geplant, aber man wolle auch auf Kundenwünsche eingehen. „Wir schauen deshalb einfach, wohin sich das alles entwickelt“, betont Boiger.

Voilá diakonia: Noch werden Mitarbeiter gesucht

Damit das funktioniert, ist die „diakonia“ auf Sachspenden angewiesen. Der Erlös fließe dabei in die Miete des 44-Quadratmeter-Ladens sowie in neue Arbeitsplätze. Denn wie auch in anderen Läden des Wohlfahrtsverbandes der evangelischen Kirche dient auch der neue Standort dazu, Arbeitsplätze für Menschen in schwierigen Lebenslagen zu schaffen: beispielsweise Langzeitarbeitslose wie auch Personen mit psychischen Krankheiten oder Behinderungen. „Wir geben Menschen die Möglichkeit, auch nur mit wenig Stunden zu starten, zum Ausprobieren, ob das was für sie ist“, so Boiger. Derzeit sucht das Geschäft auch noch neue Mitarbeiter.

„Voilà diakonia“ öffnet am Freitag, 24. September, seine Pforten an der Kurfürstenstraße 4 und hat dann immer Dienstag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr sowie Samstag von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.diakonia-voila.de

Auch interessant

Kommentare