BA will Platz umgestalten

Bald ein schöner Ort? - Wie der Karl-Stützel-Platz aufgewertet werden soll

BA-Chefin Svenja Jarchow-Pongratz am Karl-Stützel-Platz. Hier soll es bald gemütlicher werden.
+
BA-Chefin Svenja Jarchow-Pongratz am Karl-Stützel-Platz. Hier soll es bald gemütlicher werden.

Der BA Maxvorstadt ist für eine Umgestaltung des Karl-Stützel-Platzes. Es soll dort die Aufenthaltsqualität gesteigert werden. Welche Veränderungen geplant sind.

Maxvorstadt - Tischtennis, Sitzbänke und wenn möglich mehr Bäume: Die Stadt soll den Karl-Stützel-Platz umgestalten. Das hat der zuständige Bezirksausschuss jetzt beschlossen.

Ganz oben auf der Wunschliste stehen zwei neue Tischtennisplatten vor der Grünfläche auf der östlichen Seite des Platzes. „Davon haben wir sowieso viel zu wenig im Viertel“, betont BA-Chefin Svenja Jarchow-Pongratz.

An der Südseite sowie an der Bushaltestelle an der Luisenstraße sollen klassische Sitzbänke hinzukommen. „Das soll die Aufenthaltsqualität am Platz verbessern.“ Außerdem soll die Verwaltung prüfen, ob man die Baumreihe auf der Südseite verlängern kann, damit der Platz etwas grüner wird.

Eine komplette Bepflanzung sei leider nicht möglich, bedauert die Grünen-Politikerin. „Wegen des ehemaligen Luftschutzbunkers, der drunter liegt.“ Dieser ist Teil des städtischen Kälteschutzprogramms und wird im Winter für Obdachlose geöffnet.

Mit dem Baureferat hat es bereits im August einen Ortstermin am Platz gegeben. Jetzt hofft der BA auf eine zeitnahe Umsetzung. „Uns wurde gesagt, dass solche Maßnahmen nicht allzu kompliziert sein sollten. Der Karl-Stützel-Platz ist indes nur einer von mehreren Plätzen, den das Lokalgremium aufwerten möchte.

„Wir schauen uns gerade verschiedene Orte an und überlegen, wie wir sie verbessern können“, so die BA-Chefin. Darunter auch der Rudi-Hierl-, der Benno- und der Neureuther Platz.

Auch interessant

Kommentare