1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

21-Jähriger sticht Mann am Hauptbahnhof mit Messer in den Bauch ‒ Spezialkräfte nehmen Tatverdächtigen fest

Erstellt:

Kommentare

Am Hauptbahnhof wurde ein Mann durch einen Messerstich in den Bauch verletzt. Die Bundespolizei konnte den Tatverdächtigen fassen (Symbolbild).
Am Hauptbahnhof wurde ein Mann durch einen Messerstich in den Bauch verletzt. Die Bundespolizei konnte den Tatverdächtigen fassen (Symbolbild). © Bundespolizei

Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern kam es zu einem Messerangriff am Hauptbahnhof. Weil der Täter über die Gleise flüchtete, musste der Zugverkehr kurzzeitig eingestellt werden.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Am Sonntagabend gerieten zwei Männer am Hauptbahnhof München in Streit. Das teilte die Bundespolizei am Montag mit.

Nachdem sie in einen abfahrbereiten Regionalzug nach Ulm einstiegen, eskalierte die Auseinandersetzung und der 21-Jährige stach den 22-jährigen Mann mit einem Messer in den Bauch. Der Täter floh anschließend über die Gleise, wodurch der Zugverkehr ausgesetzt werden musste.

Die Bundespolizei wurde gegen 18:30 Uhr von dem Vorfall informiert und fand den verletzten 22-Jährigen außerhalb des Bahnhofs vor. Er wurde durch den Stich im oberen Bereich des Bauchs verletzt und blutete stark.

Messerangriff am Hauptbahnhof: Auseinandersetzung möglicher Auslöser der Tat

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand lieferten sich der Täter und sein Opfer eine verbale Auseinandersetzung am Bahnsteig. Danach stiegen beide in den Regionalzug nach Ulm, in welchem sie erneut aneinandergerieten. In Folge dessen griff der 21-Jährige den 22-jährigen Mann mit dem Messer im Bauchbereich an.

Das Opfer flüchtete daraufhin aus dem Zug und dem Hauptbahnhof, der Täter ergriff die Flucht über die Gleise. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen durch Bundes- und Landespolizei blieben zunächst erfolglos. Gegen 11:15 Uhr am Montag konnte der mittlerweile identifizierte Tatverdächtige von Spezialkräften der Bundespolizei festgenommen werden.

Auseinandersetzung im Zug: 22-jähriges Opfer außer Lebensgefahr

Der 22-jährige Verletzte wurde noch am Sonntag im Krankenhaus operiert und befindet sich den Angaben nach aktuell nicht in Lebensgefahr.

Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Gegen den Angreifer wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben.

Bundespolizei/kw

Auch interessant

Kommentare