Mit Ampelsystem

Wissen, wie viel los ist ‒ MVG informiert mit dem Auslastungsmelder über U-Bahn, Bus und Tram in München

Viele Menschen wollen in einer Bus der MVG einsteigen.
+
Mit dem Auslastungsmelder will die MVG solche Situationen vermeiden.

Anhand eines Ampelsystems wissen MVG-Fahrgäste von U-Bahn, Bus und Tram, wie viel voraussichtlich los ist. Der Auslastungsmelder funktioniert jedoch noch nicht für alle Linien...

  • MVG informiert mit Auslastungsmelder für U-Bahn, Bus und Tram.
  • Ampelsystem für Fahrgastaufkommen in Corona-Zeiten.
  • Noch ist der Service nicht für alle Linien bereit.

Das Fahrgastaufkommen in U-Bahn, Tram und Bus liegt zur Zeit bei knapp 50 Prozent der Vor-Corona-Zeit. Damit der Mindestabstand jedoch einfacher eingehalten werden kann, hält die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) das normale Fahrplan- und Platzangebot fast vollständig aufrecht.

Doch auch wenn die Auslastung insgesamt geringer ist, kommt es zu den Hauptverkehrszeiten morgens und nachmittags zu vollen Zügen und Bussen.

Im MVG-Auslastungsmelder können Fahrgäste anhand eines einfachen Ampelsystems sehen, wie viel zu bestimmten Zeiten auf den einzelnen Linienabschnitten voraussichtlich los sein wird.

  • Grün bedeutet, dass voraussichtlich weniger als 20 Prozent der Steh- und Sitzplätze belegt sein werden.
  • Gelb bedeutet, dass voraussichtlich mehr als 20 Prozent der Steh- und Sitzplätze belegt sein werden.
  • Orange bedeutet, dass voraussichtlich mehr als 50 Prozent der Steh- und Sitzplätze belegt sein werden.

Die Farben sollen bei der Entscheidung helfen, welche Verbindung man für seine Wege wählt. Denn bei vielen Fahrtwünschen gibt es mehrere Alternativen. Bei höherer Auslastung empfiehlt die MVG, früher oder später zu fahren oder eine alternative Route zu nutzen.

MVG-Auslastungsmelder für U-Bahn, Bus und Tram in München

Der Service ist derzeit für alle Tramlinien, alle MVG-Buslinien (Liniennummern bis 199) sowie die U-Bahnlinien U2, U3 und U6 verfügbar. Die Annahmen zur voraussichtlichen Auslastung werden auf Grundlage der Daten aus den automatischen Fahrgast-Zählgeräten der vergangenen Betriebstage berechnet.

Für die U-Bahnlinien U1, U4, U5 sowie die Verstärkerlinien U7 und U8 liegen derzeit noch keine aktuellen Daten zur Ermittlung des Fahrgastaufkommens vor, da hier noch keine Fahrzeuge mit Zählgeräten zum Einsatz kommen.

Für diese Linien gilt generell: Im Berufsverkehr (ca. 6.30 bis 9 Uhr sowie 15 bis 18.30 Uhr) ist vor allem in der Innenstadt ein erhöhtes Fahrgastaufkommen zu erwarten.

Mit dem Auslastungsmelder gibt es nun einen Überblick, wann auf welcher Linie wieviel los ist. Wer stärker nachgefragte Linien meiden möchte, kann einen anderen Weg wählen oder falls möglich zu einer anderen Zeit fahren. Wir werden dieses Informationsangebot kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern, etwa mit kürzeren Zeitfenstern. Grundsätzlich bitten wir weiterhin darum, auf unnötige Fahrten zu verzichten und die Hauptverkehrszeiten nach Möglichkeit zu meiden. 

MVG-Chef Ingo Wortmann

SWM/jh

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare