1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

An der Münchner Freiheit: Aggressive Täter pöbeln Passanten an ‒ Mehrfache Anspielungen auf NS-Verbrechen

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Eine U-Bahn fährt an der Münchner Freiheit ein.
Aggressive Täter pöbeln Passanten an der Münchner Freiheit mit Anspielungen auf NS-Verbrechen an. (Symbolbild) © Alexander Heinl/dpa

Drei Täter pöbeln Passanten mit Anspielungen auf NS-Verbrechen an. Das Polizei-Kommissariat für rechte Staatsschutzdelikte in München hat die Ermittlungen aufgenommen.

Drei aggressive Männer pöbelten Passanten am U-Bahnhof Münchner Freiheit an und machten dabei mehrfach Anspielungen auf Verbrechen während der NS-Zeit. Die Polizei München sucht die bislang unbekannte Täter nun aufgrund eines rechten Staatsschutzdeliktes.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Anspielungen auf NS-Verbrechen in München - Täter pöbeln Passanten an der Münchner Freiheit an

Laut Polizeipräsidium hielten sich die Männer am Samstag, gegen 21.20 Uhr, im Sperrengeschoss des U-Bahnhof Münchner Freiheit auf. Dabei waren sie gegenüber anderen Passanten verbal aggressiv und äußerten auch mehrfach Anspielungen auf NS-Verbrechen.

Anschließend stiegen sie in eine U-Bahn der Linie U6 und entfernte sich vom Tatort. Während der Fahrt verhielten sich die drei Täter weiterhin verbal aggressiv.

Nachdem sie die U-Bahn am Odeonsplatz verlassen hatte, ging ein Zeuge zur Polizei und zeigte den Vorfall an.

Das Münchner Polizei-Kommissariat für rechte Staatsschutzdelikte hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizei München sucht Zeugen und veröffentlicht Beschreibung eines Täters

Einer der Täter wurde wie folgt beschrieben:

Polizei München sucht Zeugen

Wem sind im angegebenen Zeitraum die verdächtigen Personen im Bereich des U-Bahnhofs Münchner Freiheit der U-Bahnlinie U6 oder am U-Bahnhof Odeonsplatz aufgefallen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Das Kommissariat für Staatsschutzdelikte der Polizei München sucht auch einen älteren Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung. Er attackierte eine 20-jährige Münchnerin, die mit einem muslimischen Kopftuch bekleidet war.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare