1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Veto gegen Supermarkt am Pasinger Bahnhof ‒ BA lehnt Pläne für Grundstück an der Gottfried-Keller-Straße ab

Erstellt:

Von: Andreas Schwarzbauer

Kommentare

Auf dem brachliegenden Gelände direkt am Pasinger Bahnhof soll ein Neubau entstehen.
Auf dem brachliegenden Gelände direkt am Pasinger Bahnhof soll ein Neubau entstehen. © fm

Auf der Brachfläche am Nordausgang des Pasinger Bahnhofs sollen Wohnungen und Flächen für den Einzelhandel entstehen – Doch der BA Pasing hat einige Bedenken.

Immer wieder gibt es Diskussionen über das brachliegende Grundstück an der Gottfried-Keller-Straße am Pasinger Bahnhof. 2019 war ein 50-Meter-Wohnturm an dieser Stelle im Gespräch (Hallo berichtete).

Nun hat der Eigentümer einen Bauantrag eingereicht und will dort ein fünfgeschossiges Gebäude errichten. Im Erd- und Untergeschoss plant er große Einzelhandelsflächen für einen oder mehrere Supermärkte. In den oberen Etagen sind 131 Studentenapartments vorgesehen.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Kein neuer Supermarkt am Pasinger Bahnhof - BA lehnt Pläne für Grundstück an Gottfried-Keller-Straße ab

Der Bezirksausschuss lehnt das Vorhaben allerdings in dieser Form ab. Der Bebauungsplan erlaube nur vier Geschosse und der Innenhof dürfe nicht bebaut werden. Zudem seien die Flächen für den Einzelhandel überdimensioniert und würden mehr Verkehr anziehen.

Das würde „das planerische Ziel einer Verkehrsberuhigung rund um den Bahnhofsplatz“ gefährden, so die Stellungnahme des Viertelgremiums. „Wir versuchen in diesem Bereich den Durchgangsverkehr herauszubekommen, aber das Gros der Supermarktkunden wird mit dem Auto kommen“, ist sich Sven Wackermann (CSU) sicher.

Darüber hinaus seien die vorgesehenen 71 Stellplätze für zwei große Supermärkte sowie 131 Apartments zu wenig. Und Fahrrad-Abstellplätze fehlten komplett. Der BA bedauert zudem, dass – anders als im ersten Entwurf – keine öffentliche Fahrradtiefgarage mehr vorgesehen sei. „Das ist äußerst schade, denn es wäre ein schöner Punkt, an dem man so etwas hinbekommen kann“, so Wackermann.

Der BA will nun mit dem Investor, den Nachbarn und Vertretern der Stadt einen gemeinsamen Workshop über die Bebauung der Fläche veranstalten. Dazu soll auch der Eigentümer des Gebäudes an der August-Exter-Straße 3 eingeladen werden, der dort ebenfalls einen Neubau plant. „Die beiden Grundstücke sind die letzte Chance für eine zukunftsorientierte, städteplanerische Gesamtlösung auf der Nordseite des Pasinger Bahnhofs“, meint das Gremium.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare