Kritik wegen Sperrung

Pasing: Gesperrte Haberlandstraße sorgt weiter für Ärger bei Anwohnern

Ferit Cevikoglu wünscht sich, dass neben Bussen, Radlern und Taxis auch Anlieger von der Haberlandstraße auf die Nordumgehung fahren dürfen.
+
Ferit Cevikoglu wünscht sich, dass neben Bussen, Radlern und Taxis auch Anlieger von der Haberlandstraße auf die Nordumgehung fahren dürfen.

Auch nach Monaten kritisieren Anwohner noch das Durchfahrtsverbot auf der Haberlandstraße in Pasing. Was ihr Lösungsvorschlag ist und wie es sonst weiter geht.

Pasing - Der Streit um die Sperrung der Haberlandstraße geht weiter. Während sich die Stadt mit dem Ergebnis zufrieden zeigt, sind die Anwohner immer noch empört. Regelmäßig gehen beim zuständigen Bezirksausschuss dazu Beschwerden ein.

Vor rund acht Monaten wurde ab der Einmündung der Volmstraße die Durchfahrt für den Autoverkehr gesperrt. Nur Busse und Radfahrer dürfen dort noch durchfahren.

Das Mobilitätsreferat hält die Maßnahme für erfolgreich: „Das Verkehrsaufkommen in Richtung Pasing ist deutlich zurückgegangen, sodass der Bus – wie beabsichtigt – weitestgehend ohne Behinderungen die Haberlandstraße passieren kann.“ Das sei das Ziel gewesen.

Aufgrund von ständigen Staus sperrt Stadt Durchfahrt auf Haberlandstraße – Anwohner protestieren

Am Unmut der Anwohner, die seitdem einen zwei Kilometer langen Umweg fahren müssen, hat sich nichts geändert. „Ich habe Verständnis dafür, dass der Bus-Verkehr beschleunigt werden musste. Früher war dort oft Stau. Aber man kann deshalb doch nicht ein ganzes Viertel abhängen“, ärgert sich Anwohnerin Monika Brandhofer.

Sie ist nicht die Einzige. Auch Ferit Cevikoglu ist unzufrieden: „Sonst waren es für mich 15 Meter bis zur Nordumfahrung, jetzt sind es zwei Kilometer. Außerdem staut es sich nun auf dem Umweg“, so Cevikoglu.

Ein weiteres Ärgernis: Viele halten sich nicht an das Durchfahrtsverbot. Beinahe im Sekundentakt biegen die Autos aus der Haberlandstraße in die Nordumfahrung Pasing (Nup) ein. „Dass Strafzettel verteilt werden, habe ich bis jetzt nur einmal mitbekommen“, kritisiert Cevikoglu.

Gefahr durch Raser oder haltende Busse? - BA Pasing streitet über Tempo 30 auf der Haberlandstraße

Andere Autos fuhren über die Scapinellistraße auf die Nup. „Da darf nur rechts abgebogen werden. Viele fahren aber nach links“, so Cevikoglu.

Er und Brandhofer wünschen sich eine andere Lösung: „Für Anwohner sollte die Sperrung nicht gelten.“ Damit greifen sie eine Forderung von Pamela Eder auf. Sie startete mit Beginn der Sperrung eine Petition, in der sie die Freigabe der Strecke für Anwohner forderte. 458 Unterschriften sammelte sie.

„Die einzige Reaktion war eine E-Mail von der Stadt: Darin stand, man müsse sich erst daran gewöhnen, um die Vorteile zu sehen“, ärgert sich Eder. Jetzt überlege sie, ob sie es mit rechtlichen Schritten versucht.

Mangelnde Absprache – Ärger um Busspur und Straßensperrung

Celine Weiser

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare