1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Pfarrei St. Lukas am Westkreuz feiert 50. Geburtstag – in Freiham muss die Kirche sich neu erfinden

Erstellt:

Von: Romy Ebert-Adeikis

Kommentare

Nach zwei Jahren Bauzeit wurde die Kirche St. Lukas am 16. Juli 1972 geweiht. Ende 1999 bekam sie ihr neues Wahrzeichen – das „Lukas-Kreuz“.
Nach zwei Jahren Bauzeit wurde die Kirche St. Lukas am 16. Juli 1972 geweiht. Ende 1999 bekam sie ihr neues Wahrzeichen – das „Lukas-Kreuz“. © Andreas Schwarzbauer

Die Pfarrei St. Lukas am Westkreuz wird 50 Jahre alt. Der aktuelle Pfarrer Stefan Maria Huppertz blickt auf fünf Dekaden zurück und legt Zukunftspläne offen.

WESTKREUZ Angefangen hat alles in einer Garage: Im April 1966 erhielt Kurat Heinrich Kurz die Erlaubnis, in einem nicht fertiggestellten Bau zwischen den Hochhäusern an der Radolfzeller Straße den Sonntagsgottesdienst zu feiern. Sechs Jahre später entstand daraus die katholische Pfarrei St. Lukas samt Kirche, Pfarrheim und Kindergarten – die jetzt mit einem zweitägigen Fest am Samstag, 16., und Sonntag, 17. Juli, ihren 50. Geburtstag feiert.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

„In den 1960er-Jahren war das Westkreuz ja quasi noch Prärie, erst nach und nach zogen immer mehr Menschen dorthin“, sagt Pfarrer Stefan Maria Huppertz. „Für die ersten Christen in der Gegend muss es ein tolles Gefühl gewesen sein, hier ganz neu anzufangen.“ Stühle, Kerzen oder Blumen hätten sie selbst in die Garage an der Radolfzeller Straße gebracht, um ihren Glauben gemeinsam leben zu können.

Pfarrei St. Lukas wird 50: Pfarrer Huppertz blickt zurück

Vielleicht sei seine Vorstellung ein wenig „romantisierend“, gibt der Pfarrer zu, der erst seit Dezember 2021 die Geschicke des Pfarrverbands München-West leitet. „Aber es klingt ein bisschen wie bei den frühen Christen in römischen Katakomben.“

Aus der Garage wurde schnell eine Notkirche, 1970 begann der Bau für das heutige Gotteshaus. „Mit dem frischen Wind, den die Olympischen Spiele nach München gebracht haben, entstand auch die Pfarrei“, erklärt Huppertz. Ganz bewusst sei St. Lukas mit einem großen Pfarrheim und 1975 auch mit einer Bücherei ausgestattet worden, um das kulturelle und gesellschaftliche Leben in dem noch neuen Viertel mitzugestalten.

Pfarrer Stefan Maria Huppertz
Pfarrer Stefan Maria Huppertz © privat

Und das sei bis heute so geblieben – obwohl die Pfarrei seit 2012 in einem Verband mit den Aubinger Nachbargemeinden St. Markus und St. Konrad geführt wird. „St. Lukas hat für die Menschen am Westkreuz immer noch Identifikationscharakter“, glaubt der Pfarrer. Etwa 4000 Mitglieder hat die Gemeinde heute, circa 9000 sind es insgesamt im Pfarrverband München-West.

Pfarrei St. Lukas wird 50: Pfarrer will mobile Angebote erweitern

Die Kirche zu einem Anker für neue Bewohner machen: Genau vor dieser Herausforderung steht Huppertz als Pfarrverbandsleiter aber auch in näherer Zukunft. Denn die Gemeinde wird mit Freiham ein gutes Stück größer. „Es ist eine ähnliche Situation wie bei den Westkreuz-Pionieren – aber unter anderen Voraussetzungen“, beschreibt es der Geistliche.

So sei heutzutage – anders als bei den Anfängen von St. Lukas – klar, dass kein neues Gotteshaus mit Pfarrheim geschaffen werde. Stattdessen wollen die Pfarrer die Menschen mit mobilen Angeboten erreichen und herausfinden, was diese sich vor Ort wünschen. „Da sind ganz neue Wege gefragt, wie man aufeinander zugehen kann“, sagt Huppertz.

Unter anderem ist schon ein Seelsorge-Bus unterwegs gewesen. In ein paar Monaten könnte zudem auf einer Fläche an der Ecke Wiesentfelser/Albert-Camus-Straße noch ein Container des Pfarrverbands dazukommen.

So wird das Jubiläum gefeiert

Mit einem zweitägigen Fest zelebriert die Pfarrei St. Lukas, Aubinger Straße 63, ihren 50. Geburtstag. Am Samstag, 16. Juli, gibt es ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen sowie ein Kinderprogramm von BRK und Feuerwehr. Um 16 Uhr tritt der Kindergarten auf, danach wird gegrillt. Am Abend gibt es Livemusik und Cocktails. Am Sonntag, 17. Juli, findet um 11 Uhr eine Orchestermesse mit Kardinal Marx statt. Anschließend folgt ein Frühschoppen.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare