1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

20 neue Plätze im Münchenstift-Haus Heilig Geist und Pläne für vier weitere Standorte in München

Erstellt:

Von: Ursula Löschau

Kommentare

Ein Blick in den Ruheraum der neuen Tagespflege in Heilig Geist.
Ein Blick in den Ruheraum der neuen Tagespflege in Heilig Geist. © Münchenstift

Immer mehr Menschen sind auf Pflegeangebote angewiesen. Um diese Nachfrage gerecht werden zu können, hat die Münchenstift jetzt ein erstes Projekt in Neuhausen gestartet.

NEUHAUSEN Die meisten Menschen wollen lieber zuhause bleiben, auch wenn sie pflegebedürftig werden. Angebote der Tagespflege können Pflegebedürftigen und deren Angehörigen helfen, diesen Wunsch zu erfüllen. Um den zunehmenden Bedarf besser decken zu können, hat die Münchenstift jetzt 20 Tagespflegeplätze im Haus Heilig Geist in Neuhausen eingerichtet.

Es ist nach dem Haus St. Josef in Sendling die zweite Tagespflege-Einrichtung der Münchenstift und erhöht das gesamte Angebot nach Auskunft aus dem Sozialreferat auf 394 sogenannte „solitäre Tagespflegeplätze“ in 21 Einrichtungen in München.

Ein Blick in den Ruheraum der neuen Tagespflege in Heilig Geist
Teammitglieder in der neuen Tagespflege in Heilig Geist © Münchenstift

Neuer Pflegestandort in Heilig Geist Neuhausen - vier weitere Standorte in Planung

Noch in diesem Jahr sind laut Referats-Sprecher Frank Boos weitere Plätze geplant, so dass bis Mitte Dezember voraussichtlich mit 421 Tagespflegeplätzen zu rechnen sei.

Darüber hinaus plant die Münchenstift an vier Standorten weitere Tagespflegeeinrichtungen mit je 20 Plätzen: jeweils in Neubauten an der Franz-Nißl-Straße, der Tauernstraße und auf dem ehemaligen Gelände der Bayernkaserne sowie im Hans-Sieber-Haus an der Manzostraße.

Im Sozialreferat weiß man: „Tagespflegeangebote kön­nen die Versorgung der Pflegebedürftigen in der eigenen privaten Häuslichkeit entlasten und unterstützen. Dementsprechend ist der Bedarf sehr hoch.“ Ihn genauer zu berechnen, sei jedoch sehr schwer, weil er von Fall zu Fall unterschiedlich sei.

Boos erklärt: „Oft werden lediglich einige wenige Tage pro Monat in der Tagespflege gebucht, da die Leistungen aus der Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten abdecken.“

So hat das Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen IGES in einem Gutachten für München einen voraussichtlichen Mehrbedarf an 108 zusätzlichen solitären Tagespflegeplätzen bis 2030 errechnet. Dieser werde durch die jetzt für die Zukunft geplanten Einrichtungen „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ gedeckt. Die Belegungsquote bei den vorhandenen Plätzen lag Ende 2020 bei 81 Prozent.

Bedarf nach Pflege wird immer größer - noch freie Plätze in Neuhausen vorhanden

Für das jüngste Angebot in Neuhausen sind aktuell bereits 16 Gäste angemeldet, von denen einige aber nur ein- bis zweimal pro Woche kommen. Es sind also noch Plätze frei.

Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für die Tagespflege. Der Betrag richtet sich nach dem Pflegegrad des zu Betreuenden. Ein gewisser Eigenanteil für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen ist jedoch immer zu bezahlen. Dieser Tagessatz variiert zwischen 18 und 30 Euro. Gegebenenfalls kann dafür auch Sozialhilfe beantragt werden.

Zum Vergleich: In einer vollstationären Pflegeeinrichtung fallen bei der Versorgung im Doppelzimmer im Schnitt 2585 Euro Eigenanteil im Monat an.

Auch interessant

Kommentare