Was ist im Korb gelandet?

Beginn der Schwammerl-Saison: Wo Münchner ihre Pilze untersuchen lassen können und weitere nützliche Tipps

Mehrere Pilze liegen auf einem Tisch.
+
Die Schwammerl-Saison für Sucher geht wieder los.

Zur Schwammerl-Saison öffnen die Pilz-Beratungsstellen in München für Sammler. Nützliche Tipps für die Suche und wie man sich bei einer Pilzvergiftung verhält...

  • Pilz-Beratungsstellen in München öffen wieder.
  • Tipps für die Schwammerl-Saison.
  • Was tun bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung...

Die Schwammerl-Saison hat wieder begonnen und fleißige Sucher schwärmen aus. Viele sind Kenner und wissen was ihnen in den Korb kommt. Aber wie sieht bei mit den Hobby-Pilzsuchern aus?

Damit es zu keinen Verwechslungen oder einer Vergiftung kommt, nehmen die Pilz-Beratungsstellen der Stadt München wieder von 9. August bis 18. Oktober ihren Betrieb auf. Dort haben Pilzsucher jeden Montag die Möglichkeit ihre Funde Experten zu zeigen.

  • Im Erdgeschoss des Rathauses, Eingang Fischbrunnen (bitte der Beschilderung folgen), stehen die Expert*innen montags von 10 bis 13 Uhr und von 16.30 bis 18 Uhr zur Verfügung.
  • Im Pasinger Rathaus, Landsberger Straße 486, ist die Pilzberatung montags von 8.30 bis 11.30 Uhr geöffnet.

Die Pilzexpert*innen geben darüber Auskunft, welche Pilze bei der Schwammerlsuche tatsächlich im Korb gelandet sind – und was es bei der Zubereitung zu beachten gilt.

Pilz-Ass über Gift, Gier und Genuss – Hallo trifft Experten zum Saisonstart

Nützliche Tipps zur Schwammerlsuche von der Stadt München

  • Sammeln Sie maßvoll und umweltschonend!
  • Lassen Sie alte, angefressene, angefaulte und noch sehr kleine, junge Pilze am Fundort stehen!
  • Abschneiden oder Herausdrehen? Für den Organismus Pilz macht es keinen Unterschied. Für eine sichere Bestimmung benötigen Sie oder der Pilzberater aber einen ganzen Fruchtkörper mit Stielbasis.
  • Unbekannte Arten für die Nachbestimmung immer getrennt von den Speisepilzen aufbewahren. Dafür eignen sich beispielsweise Plastikgefäße mit Deckel oder Aluminiumfolie.
  • Die Pilze noch im Wald auf Madenfraß hin kontrollieren.
  • Pilze kühl lagern und im möglichst frischen Zustand zur Pilzberatung bringen!
  • Bereiten Sie nur einwandfreie, frische Pilzfruchtkörper zu, die Sie zweifelsfrei als Speisepilze erkannt haben!
  • Viele Waldpilze sind roh unbekömmlich oder giftig, daher die Pilze ausreichend erhitzen (je nach Art und Menge etwa 20 Minuten).

Verdacht auf Pilzvergiftung - So verhalten sie sich richtig

  • Auch wenn sie noch keine Beschwerden haben, müssen alle Personen die von der Mahlzeit mit den Pilzen gegessen haben in ärztliche Behandlung.
  • Niemals Erbrechen mit Kochsalz auslösen!
  • Niemals Milch trinken!
  • Putzreste, Essensreste, Erbrochenes, Stuhl und Urin für die Diagnose sicherstellen.

Giftnotruf

Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung wenden sie sich sofort an das Klinikum Rechts der Isar in der Ismaninger Straße 22. Telefon: 089/19240

LHM/jh

Auch interessant

Kommentare