Untersuchungshaft

Polizei schnappt Falschgeld-Betrüger in München ‒ Er brachte mit Smartphone-Masche 100 Euro-Scheine in Umlauf

100 Euro-Scheine Falschgeld.
+
Der Tatverdächtige aus München brachte mehrere 100 Euro-Scheine Falschgeld in den Umlauf. (Symbolbild)

Die Polizei schnappt in München einen mutmaßlichen Falschgeld-Betrüger. Der Mann hatte mit dem Kauf von Smartphones mehrere 100 Euro-Scheine in Umlauf gebracht.

In München hat die Polizei einen 28-Jährigen wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Geldfälschung festgenommen. Der Tatverdächtige soll mehrere gefälschte 100 Euro-Scheine in Umlauf gebracht haben.

Wie das bayerische Landeskriminalamt am Donnerstag in der Landeshauptstadt mitteilte, stellten Falschgeld-Ermittler im April das Falschgeld im Bereich um und in München im Zahlungsverkehr fest.

Polizei schnappt Falschgeld-Betrüger mit Smartphone-Masche in München

Der Mann habe teure Smartphones im Internet gekauft und soll somit 46 gefälschte 100 Euro-Scheine in den Verkehr gebracht haben. Die Staatsanwaltschaft München I leitete Ermittlungen ein und die Polizei konnten dann eine Verbindung zu einem 28-Jährigen aus München herstellen.

Dieser wurde schließlich nach einem erneuten Kauf eines Smartphones am vergangenen Freitag festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Er legte nach Angaben des Landeskriminalamts bereits ein umfassendes Geständnis ab.

Woher die gefälschten Geldscheine kamen und ob möglicherweise Hintermänner eine Rolle spielten, wird noch ermittelt. Vermutet wird ein Bezug in den südosteuropäischen Raum. 

afp/dpa/lby/jh

Auch interessant

Kommentare