1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Neuer Leiter der Polizeiinspektion Forstenried über die Sicherheit und seine Pläne im Stadtbezirk

Erstellt:

Kommentare

Polizeirat Andreas Heynig hat bereits bei drei Polizeipräsidien sowie in 15 Polizeidienststellen gearbeitet.  Nun leitet er die Polizeiin­spektion in Forstenried.
Polizeirat Andreas Heynig hat bereits bei drei Polizeipräsidien sowie in 15 Polizeidienststellen gearbeitet. Nun leitet er die Polizeiin­spektion in Forstenried. © Daria Gontscharowa

Die Geschicke der Polizei Forstenried liegen jetzt in den Händen von Andreas Heynig - mit Hallo spricht er über seine Pläne für den 19. Bezirk...

Forstenried - „Sicherheit, Vertrauen, Service“ – das spiegelt für Andreas Heynig die Polizeiarbeit in drei Worten wider. Der Geretsrieder leitet seit Kurzem die Polizeiinspektion 29 an der Meglingerstraße 20. Hallo hat mit ihm über seine ersten Erfahrungen, seine Ziele und die Besonderheiten des 19. Stadtbezirkes gesprochen.

Neuer Leiter der Polizeiinspektion Forstenried: Andreas Heynig über die Sicherheit im Stadtbezirk

Herr Heynig, wie gefällt es Ihnen in der Inspektion Forstenried?

Ich habe mich bewusst für diese Stelle beworben. Die Polizeiinspektion 29 betreut ein sehr interessantes, vielfältiges Stadtgebiet und bietet darüber hinaus eine abwechslungsreiche Tätigkeit. Außerdem lebe ich in Geretsried mit meiner Familie und habe einen sehr angenehmen Arbeitsweg, den ich sogar mit dem Fahrrad bewältigen kann.

Haben Sie einen persönlichen Bezug zu den von Ihnen betreuten Stadtvierteln?

Ehrlich gesagt, keinen direkten. Ich bin aber gebürtiger Münchner, der auf der anderen Seite der Isar aufgewachsen ist. Ich bin in Haidhausen zur Schule gegangen und habe danach mit meiner Familie in Johanneskirchen gelebt.

Gibt es besorgniserregende Brennpunkte im 19. Stadtbezirk?

Die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat im Bezirk zu werden, ist hier deutlich geringer als im gesamten Staatsgebiet. Das altbekannte Problem mit Jugendgruppen in Bereichen des Schweizer Platzes und im Areal zwischen Baierbrunner Straße und Siemensallee haben wir mittlerweile sehr gut in den Griff bekommen, sodass es keine kriminellen Hotspots aktuell gibt.

Also müssen sich die Stadtviertelbewohner um nichts Sorgen machen?

Im Herbst wird es wieder früher dunkel und die Einbrecher haben gerade in dieser Jahreszeit Hochsaison. Die meisten Hauseinbrüche erfolgen durch Fenster, Terrassen- oder Balkontüren. Die Fenster müssen deswegen auch bei kurzer Abwesenheit immer geschlossen bleiben. Selbst ein gekipptes Fenster lässt sich nämlich leichter öffnen als ein geschlossenes.

Haben Sie weitere Hinweise?

Ich möchte alle Autofahrenden auf den Schulanfang aufmerksam machen und sie zu vorsichtigem und rücksichtsvollem Fahren aufrufen. 

Auf Google haben Anwohner, die ein Anliegen an die Forstenrieder Polizei übermittelt haben, ihren Kontakt mit den Beamten auf der Wache mit insgesamt 3,5 von fünf möglichen Sternen bewertet. Was halten Sie davon?

Natürlich nehme ich diese persönlichen Eindrücke von Bürgern ernst. Das Vertrauen in die Institution Polizei sowie deren Tätigkeit ist für uns ein unerlässliches Gut. Jede begründete Beschwerde wird als konstruktive Kritik gewertet und trägt zum Erhalt eines hohen Qualitätsstandards polizeilicher Aufgabenerfüllung bei. Wenn Bürger mit dem Verhalten eines Mitarbeiters der Polizei unzufrieden waren, können sie dies uns schriftlich oder mündlich jedenfalls mitteilen.

Welche Schwerpunkte setzen Sie allgemein für die Arbeit der Polizeiinspektion?

Für mich ist es unerlässlich, gute Rahmenbedingungen für eine effiziente Polizeiarbeit zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Im Fokus stehen vor allem die Themen Mitarbeiterzufriedenheit sowie Wertschätzungskultur. Außerdem setze ich auf einen engen Austausch sowie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit anderen Akteuren, bei denen das Thema Sicherheit im Mittelpunkt steht. Hier handelt es sich beispielsweise um Lokalpolitik, Feuerwehr, Schulen.

Wenn man an gefährliche Jobs denkt, fällt einem der Beruf des Polizisten sofort ein. Wie erlebt beispielsweise Ihre Ehefrau Ihren Job?

Meine Frau ist sich natürlich im Klaren darüber, dass der Polizeiberuf einige Risiken mit sich bringt. Wir können aber klärende Gespräche darüber führen und dadurch ihre Sorgen abbauen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare