Fundstück war Sprengkörper

München: Mann findet scharfe Granate an Isar und bringt sie in Büro - Polizei und LKA rücken an

Die Polizei München und das Landeskriminalamt mussten nach einem Granatenfund an der Isar bei Ismaning eine kontrollierte Sprengung durchführen. Die Örtlichkeit wurde abgesichert und gesperrt.
+
Die Polizei München und das Landeskriminalamt mussten nach einem Granatenfund an der Isar bei Ismaning eine kontrollierte Sprengung durchführen. Die Örtlichkeit wurde abgesichert und gesperrt.

Polizei München und LKA haben eine scharfe Granate kontrolliert gesprengt. Ein Mann hatte den Sprengkörper an der Isar gefunden und in ein Büro gebracht.

München/Ismaning - Weil ein Mann an der Isar eine intakte Granate gefunden und in ein Büro mitgenommen hatte, ist es am Wochenende zu einem größeren Einsatz von Polizei und Landeskriminalamt (LKA) gekommen. Das Geschoss konnte anschließend kontrolliert gesprengt werden. Die Polizei warnt eindringlich vor dem leichtfertigen Umgang mit unbekannten Gegenständen.

München: Mann findet Granate an Isar und bringt sie in Büro - Größerer Polizei- und LKA-Einsatz zur Entsorgung nötig

Am Samstag, 10.07.2021, gegen 12:50 Uhr, erhielt die Polizei von einem Mann die Mitteilung, dass er an der Isar metallische Gegenstände gefunden habe und diese nun in ein Büro am Carl-Zeiss-Ring gebracht hätte.

Bei seiner Internetrecherche zu den Gegenständen habe sich ergeben, dass es sich bei einem der Funde um eine Handgranate handeln könnte. Daraufhin wurden die Büroräume abgesperrt. Von den Polizeibeamten wurden entsprechende Spezialkräfte zur Beurteilung des Gegenstandes hinzugezogen.

Diese Spezialkräfte der Münchner Polizei identifizierten den metallischen Gegenstand als zündfähige Granate, woraufhin Spezialkräfte des Landeskriminalamtes (LKA) eingebunden wurden. Der Gegenstand wurde, durch die Spezialkräfte, in einen Steinbruch im nahegelegenen Ortsteil Fischerhäuser, gebracht und dort kontrolliert gesprengt. Hierbei wurde zur Absicherung der Örtlichkeit eine geschlossene Polizeieinheit hinzugezogen. Bei Einsatz und Sprengung wurde niemand verletzt. Es entstand auch kein Sachschaden.

Nach Granaten-Fund an der Isar: Polizei München mahnt zu äußerster Vorsicht

Die Münchner Polizei bittet beim Auffinden von metallischen Gegenständen oder sonst verdächtig wirkenden Objekten, die eventuell aus der Kriegszeit stammen könnten, um äußerste Vorsicht! In diesem Fall wird zur möglichst großen Abstandseinhaltung zu den aufgefundenen Gegenständen, sowie zur unverzüglichen Verständigung der Polizei über den Notruf 110 geraten.

Auf keinen Fall mit solchen Gegenständen hantieren, da dies zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen kann! Die Polizei und das Landeskriminalamt (LKA) haben Spezialisten, um diese Gegenstände entsprechend fachgerecht zu bewerten, prüfen und entsorgen.

Quelle: Polizei München

Auch interessant

Kommentare