Polizei sucht Zeugen

Mann blutverschmiert aufgefunden: Identität und Ursache unklar

Polizeiauto hinter einer Absperrung
+
Ein Mann wurde blutverschmiert aufgefunden. Die Polizei sucht nach Zeugen mit Hinweisen. (Symbolbild)

Ein Taxifahrer traf in der Nacht auf Samstag auf einen Mann, der blutverschmiert am Gehweg saß. Die Verletzungen waren so stark, dass er noch am selben Abend operiert wurde. Ursache und Identität des Mannes sind unklar.

  • Mann blutverschmiert am Straßenrad gefunden
  • Notoperation noch in der Nacht
  • Polizei sucht nach Zeugen mit Hinweisen zu Ursache und Identität

Am Samstag, 12.06.2021, gegen 03:15 Uhr, bemerkte ein Taxifahrer im Bereich der Weißenseestraße eine männliche Person auf dem Gehweg sitzend. Als er die Person ansprach, stellte er fest, dass der Mann Gesichtsverletzungen aufwies und blutverschmiert war. Daraufhin verständigte der Taxifahrer den Rettungsdienst, welcher umgehend die Polizei hinzuzog.

Daher rückten mehrere Streifen der Münchner Polizei zur Einsatzörtlichkeit aus. Nach ersten Ermittlungen vor Ort konnte ein Selbstverschulden oder ein Unfallszenario ausgeschlossen werden. Erste Hinweise auf einen Täter oder einen Tatablauf konnten vor Ort nicht festgestellt werden.

Mann blutverschmiert aufgefunden: Notoperation erforderlich

Der verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bei seiner Behandlung wurden erhebliche Verletzungen im Kopf- und Gesichtsbereich diagnostiziert und es war eine Notoperation erforderlich. Die Identität des verletzten Mannes ist bislang nicht zweifelsfrei geklärt.

Das Kommissariat 26 hat die weiteren Ermittlungen zur genauen Klärung des Tatablaufs übernommen.

Münchner Polizei sucht Zeugen

Wer kann zum Vorfall von Samstag, 12.06.2021, auf Sonntag, 13.06.2021 in der Nacht im Bereich der Weißenseestraße/Schwanseestraße/Chiemgaustraße sachdienliche Angaben machen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 26, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium München/tfp

Auch interessant

Kommentare