1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Festnahme mit Taser-Einsatz in München ‒ Randalierer wirft Gegenstände vom Balkon und bedroht die Polizei

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Ein Polizist setzt einen Taser ein
Die Polizei München setzte bei der Festnahme eines Randalierers einen Taser ein. (Symbolbild) © Rolf Vennenbernd/dpa

Ein Randalierer in München warf Gegenstände vom Balkon seiner Wohnung und bedrohte die Polizei. Die setzte bei der Festnahme einen Taser ein und brachte ihn in einer Klinik unter.

Bei einem Einsatz wegen einer randalierenden Person in München setzte die Polizei einen Taser zur Festnahme ein. Der Mann hatte Gegenstände vom Balkon seiner Wohnung geworfen und die Beamten mit einer Glasflasche bedroht.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Festnahme mit Taser-Einsatz in München ‒ Randalierer wirft Gegenstände vom Balkon und bedroht die Polizei

Ein Bewohner in der Milbertshofener Straße rief am Mittwochmorgen den Notruf 110 und meldete den Randalierer in der darunter liegenden Wohnung.

Vor Ort zeigte sich der 47-Jährige gegenüber den Beamten kommunikativ nicht zugänglich und begann Gegenstände von seinem Balkon zu werfen.

Da durch die Situation eine Gefahr für weitere Personen bestand, sperrte die Polizei den Bereich unter dem Balkon weiträumig ab. Zudem wurden weitere Einsatzkräfte hinzu gezogen und die Wohnung mit Gewalt geöffnet.

Laut Polizei München griff der Mann, nachdem die Beamten die Wohnung betreten hatten, zu einer Glasflasche, um diese mutmaßlich nach den Einsatzkräften zu werfen.

Die Polizisten setzten daraufhin einen Taser (Distanzelektroimpulsgerät) zur Festnahme ein. Anschließend wurde der 47-Jährige aufgrund seiner augenscheinlichen emotionalen Ausnahmesituation in eine Klinik gebracht.

Gegen ihn wird nun unter anderem wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare