Polizei München

München: 40-jährige Polizistin wird von Gruppe Jugendlicher am U-Bahnhof Prinzregentenplatz verletzt

ILLUSTRATION - Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen, dessen Blaulicht aktiviert ist.
+
München / Bogenhausen: Eine Polizistin ist in München von mehreren Jugendlichen verletzt worden.

München / Bogenhausen: Als eine Polizistin am U-Bahnhof Prinzregentenplatz eine Gruppe von vier Jugendlichen am Überklettern einer Absperrung hindern will, eskaliert die Situation...

  • 40-jährige Polizistin in München verletzt
  • Die Situation ereignete sich am U-Bahnhalt Prinzregentenplatz
  • Vier Jugendliche hatten eine Absperrung zum Tunnel überklettern wollen

München / Bogenhausen: Eine 40-jährige Polizistin ist am Wochenende an der U-Bahnstation Prinzregentenplatz von Jugendlichen verletzt worden.

U-Bahnstation Prinzregentenplatz: Polizistin von Jugendlichen verletzt worden

Die Polizistin war in ziviler Kleidung an der U-Bahnstation Prinzregentenplatz auf dem Heimweg. Sie stellte dabei vier Heranwachsende ohne erforderliche Maske fest, die gerade eine Absperrung zu einem U-Bahntunnel übersteigen wollten. Die Beamtin gab sich durch Vorzeigen ihres Dienstausweises als Polizistin zu erkennen und forderte die vier Personen zur Rückkehr auf den Bahnsteig sowie zum Aufsetzen der erforderlichen Masken auf.

Daraufhin wurde sie aus der Gruppe von einer 19-jährigen Münchnerin beleidigt. Als die Beamtin die Personalien erheben wollte, stieg die 19-Jährige in eine hereinfahrende U-Bahn und wollte sich so weiteren Maßnahmen entziehen. Die Beamtin schob die 19-Jährige auf den Bahnsteig zurück. Währenddessen trat die 19-Jährige mehrfach gegen die Beamtin. Auch ein 18-Jähriger aus dem Münchner Landkreis mischte sich schließlich ein, beleidigte die Beamtin und versuchte durch Schupsen die 19-Jährige zu befreien.

Polizistin in München verletzt: zwei der Jugendlichen wegen mehrerer Delikte angezeigt

Die zur Unterstützung herbeigerufenen Einsatzkräfte konnten die 19-Jährige und den 18-Jährigen festnehmen und auf eine Inspektion bringen. Die Beamtin erlitt bei dem Vorfall leichte Abschürfungen und Schmerzen im Schienbein.

Nach freiwilligen Blutentnahmen bei den beiden Beschuldigten sowie erfolgter Sachbearbeitung wurden diese wieder entlassen. Beide wurden wegen mehrerer Delikte, unter anderem Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei geführt.

Auch interessant

Kommentare