1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Verbotene Ausübung der Prostitution im Münchner Sperrbezirk - Polizei findet auch Drogen bei Prostituierter

Erstellt:

Kommentare

In einem Hotel in der Münchner Marsstraße betrieb eine 21-Jährige illegal Prostitution. Auch fanden die Beamten Drogen auf ihrem Zimmer.
In einem Hotel in der Münchner Marsstraße betrieb eine 21-Jährige illegal Prostitution. Auch fanden die Beamten Drogen auf ihrem Zimmer. (Symbolbild) © dpa/Patrick Seeger

Die Polizei ließ eine illegale Prostituierte in einem Hotel am Marsfeld auffliegen. Ebenso fanden sie Cannabis und Kokain auf ihrem Zimmer.

Donnerstagabend, 28. Juli, gegen 20:30 Uhr, bekam die Polizei von einem Angestellten eines Hotels in der Marsstraße einen Hinweis auf möglicherweise illegale Prostitution in dem Haus. Die Beamten fuhren in den Sperrbezirk zum Hotel, um den Sachverhalt abzuklären.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Illegale Prostitution im Sperrbezirk: Polizei durchsucht Zimmer der Prostituierten und findet Drogen

Am Hotel traf die Polizei eine 35-jährige Spanierin vor, die ebenfalls Prostituierte ist. Sie hatte einen Termin mit der 21-jährigen Venezolanerin ausgemacht und gab sich als Freier aus. Gegenüber den Beamten gab sie an, sich ungerecht behandelt zu fühlen, weil sie Steuern zahle und alle Dokumente ausfülle, während die 21-jährige Prostituierte ihr, ohne dies alles zu tun, die Kunden stehle und illegal arbeite.

Die Dokumente der Venezolanerin wurden überprüft. Dabei kam raus, dass sie ohne Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland sei. Bei der Durchsuchung ihres Hotelzimmers wurde Kokain und Cannabis gefunden, welches von den Beamten beschlagnahmt wurde.

Die 21-Jährige muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und die Ausländerechte, sowie wegen der Ausübung der illegalen Prostitution verantworten.

Das Kommissariat 35 ermittelt.

Polizei München/kw

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare