Beamter verletzt

Randalierer greift Polizist in München an ‒ Zeugen helfen bei der Festnahme

Nach einer Vergewaltigung einer 21-Jährigen Münchnerin an einem See in Ludwigsfeld, konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen.
+
Die Polizei nimmt einen Randalier dank Unterstützung von Zeugen fest.

Die Polizei München wurde wegen einem Randalierer zu einer Bankfiliale gerufen. Der erste Polizist vor Ort wurde angegriffen, doch Zeugen schritten ein und halfen bei der Festnahme.

Weil ein 24-Jähriger Obdachloser in einer Bankfiliale in der Einsteinstraße randalierte, wurde die Polizei München am Dienstag alarmiert. Laut Zeugen flippte der Mann aus und pöbelte Passanten an.

Als erstes traf ein einzelner Polizist in einem Streifenwagen ein. Noch bevor der Polizeibeamte die Tür seines Dienstfahrzeuges öffnen konnte, kam der Randalierer in aggressiver Weise auf das Fahrzeug zu und versuchte diese gewaltsam zu öffnen.

Ein Zeuge hielt den 24-Jährigen davon ab, indem er ihn ansprach. Durch die Ablenkung konnte der Polizist aussteigen, woraufhin er von dem Pöbler aggressiv angegangen wurde. Zudem beleidigte er der Beamten.

Der Polizeibeamte brachte den Tatverdächtigen daraufhin zu Boden. Dabei kamen ihm noch zwei Passanten zu Hilfe. Gemeinsam schafften sie es, dem 24-Jährigen Handfesseln anzulegen, da dieser immer noch erheblichen Widerstand leistete.

Der Polizeibeamte wurde dabei leicht verletzt. Die beiden hilfsbereiten Passanten sowie der Tatverdächtige blieben unverletzt.

Randalierer attackiert Polizist in Einsteinstraße - Zeugen helfen bei Festnahme

Gegen den 24-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant

Kommentare