1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

160 statt 50 km/h - Raser nach Höllenritt auf Landshuter Allee von Polizei angehalten

Erstellt:

Kommentare

Auf der Landshuter Allee wurden bei einem Toyota 160 km/h statt der erlaubten 50 km/h gemessen.
Auf der Landshuter Allee wurden bei einem Toyota 160 km/h statt der erlaubten 50 km/h gemessen. (Symbolbild) © Angelika Warmuth/dpa

Eine zivile Polizeistreife wurde auf einen Toyota und dessen 21-jährigen Fahrer aufmerksam, als dieser rücksichtslos und deutlich zu schnell die Landshuter Allee entlangfuhr und andere gefährdete.

Sonntagnacht, gegen 01:00 Uhr, schritt eine Zivilstreife der Polizei an der Landshuter Allee ein. Ein 21-Jähriger war ihnen durch seine zügige Fahrweise aufgefallen.

Raser auf dem Mittleren Ring: Geschwindigkeitsmessung zeigt krasse Überschreitung des Tempolimits an

Auf seinem Höllenritt fuhr der Mann mit teilweise 160 km/h durch die Stadt - und das, obwohl zeitweise sogar nur 50 km/h erlaubt waren. Außerdem fiel der Fahrer durch rücksichtsloses und gefährliches Fahren auf.

Einige Kilometer später konnte die Streife den Raser im Luise-Kiesselbach-Tunnel anhalten und seinen Führerschein beschlagnahmen. Bei der Kontrolle konnte laut Polizei kein Alkoholeinfluss festgestellt werden.

Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen eines verbotenen Autorennens.

Die Polizei weist auf diesem Wege nochmals ausdrücklich darauf hin, dass überhöhte Geschwindigkeit eine der häufigsten Ursachen für Unfälle mit Schwerverletzten und Toten sei.

Polizeipräsidium München/kw

Auch interessant

Kommentare