Die große Angst vor dem Nass

München: Wegen Neubau - Nachbarn fürchten Hochwasser an Schillerstraße

An der Schillerstraße entsteht derzeit ein neues Gebäude. Nachbarn sorgen sich um die Folgen...
+
An der Schillerstraße entsteht derzeit ein neues Gebäude. Nachbarn sorgen sich um die Folgen...

Das Grundwasser an der Schillerstraße steigt seit Jahren, ein Neubau könnte das Verstärken - so die Angst von Nachbarn. Eine Petition beim Landtag soll helfen.

  • An der Schillerstraße herrscht derzeit große Angst vor Hochwasser.
  • Das Grundwasser steigt bereits seit Jahren, ein Neubau könnte das jetzt verstärken.
  • Per Petition beim Landtag will eine Bürgerinitiative jetzt Antworten zum ungeklärten Wasseranstieg.

MÜNCHEN-MITTE - Ärger um das geplante Motel One an der Schillerstraße 3: Die Hotelbetreiber Alexander Schörken vom benachbarten Schiller 5 und Anita Wandinger-Nolen vom Awa Hotel fürchten derzeit um ihre Kellergeschosse – wegen steigendem oder aufgestautem Grundwasser. Durch den bis zu zwölf Meter tiefen Neubau könnte genau das noch verstärkt werden, so die allgemeine Befürchtung.

Schillerstraße in München: Nachbarn fürchten Hochwasser wegen Neubau

Erste Probleme gibt es im näheren Umfeld bereits. Wandinger-Nolen kämpft derzeit mit feuchten Wänden in der Hotelküche im Untergeschoss, die Sanierungen laufen. Sie weiß: „Das wird wiederkommen, wenn das Grundwasser weiter steigt.“ Die große Angst dabei: eine Situation wie in der Genter Straße in Schwabing, wo Kellergebäude inzwischen komplett unter Wasser stehen (Hallo berichtete mehrfach).

Anita Wandinger-Nolen (l.) und Alexander Schörken fürchten durch den Neubau an der Schillerstraße Wasser in ihren Kellern.

Rechtsanwalt Benno Ziegler, der bereits an dieser Front für die Anwohner kämpft, vertritt auch die Bürgerinitiative der Schillerstraße. „In den letzten Jahrzehnten ist das Grundwasser im Bereich der Schillerstraße bereits um einen Meter gestiegen“, erklärt er und fordert: „Bevor weiter Genehmigungen erteilt werden, muss man dieser Sache auf den Grund gehen!“

Stadt München sieht keine Hochwassergefahr an Schillerstraße und will in Kürze Genehmigung erteilen

Die Stadt hingegen will in Kürze eine entsprechende wasserrechtliche Genehmigung erteilen, erklärt das Referat für Klima und Umwelt (RKU) auf Hallo-Nachfrage. „Eine nachteilige Beeinträchtigung von benachbarten Gebäuden ist nicht zu befürchten“, so eine Sprecherin. Deshalb haben sich die Nachbarn jetzt auch mit einer Petition an den Landtag gewandt. Darin fordern sie einen Stopp von Tiefbauten bis der Anstieg geklärt ist und ein aktuelles Grundwassergutachten erstellt wurde.

Städtische Studie

Ein stadtweiter Anstieg von Grundwasser ist schon länger bekannt. Bereits 2015 wollte der damalige Umweltreferent Joachim Lorenz (Grüne) eine Studie der Münchner TU zum Münchner Grundwasserspiegel durchführen. Daraus geworden ist allerdings nichts – „weil die Finanzierung nicht gesichert werden konnte“ erklärt das RKU auf Hallo-Nachfrage. Unter Beteiligung des städtischen Referats stehe derzeit aber ein stadtweites thermo-dynamisches Grundwasserströmungsmodell zur Nutzung regenerativer Energiequellen der TUM an. Ergebnisse gebe es aber frühestens Ende des Jahres und inwieweit das Modell dann auch für andere Bereiche wie Bauen im Grundwasser genutzt werden kann, sei derzeit ebenfalls unklar. 

Auch interessant

Kommentare