Anwohner aufgeschreckt durch Schüsse

Mit Schreckschusspistole und Baseballschläger: Schlägerei in Berg am Laim

In Berg am Laim kam es zu einer Schlägerei zwischen Jugendlichen, bei der sogar Schüsse fielen.
+
In Berg am Laim kam es zu einer Schlägerei zwischen Jugendlichen, bei der sogar Schüsse fielen. (Symbolbild).

Nachdem der Polizei mehrere Schüsse im Behrpark gemeldet wurden, sind mehrere Jugendliche festgenommen worden. Die Polizei vermutet eine Schlägerei und setzte einen Hubschrauber ein.

Am Samstag, 08.05.2021, gegen 17:15 Uhr, erreichten den Polizeinotruf 110 mehrere Meldungen von Mitteilern aus dem Behrpark in Berg am Laim darüber, dass sich dort eine größere Anzahl von Personen schlagen würde, zudem seien mehrere Schüsse gefallen.

Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen der Münchner Polizei sofort zur Einsatzörtlichkeit im Bereich der Virgilstraße und der Kreillerstraße geschickt. Bei Eintreffen der Polizeibeamten hatte sich die Situation beruhigt und die vermeintlichen Täter waren in unbekannte Richtungen geflohen.

Nach ersten Ermittlungen kam es aus bislang unbekannten Gründen zwischen ca. 20 Jugendlichen zum Streit. Am Tatort wurden Patronen einer Schreckschusspistole und ein Baseballschläger durch eine Streife aufgefunden. Im Zuge der Fahndung konnten mehrere flüchtende Jugendliche angetroffen und deren Personalien festgestellt werden.

Anwohner haben Schüsse gehört: Schlägerei in Berg am Laim

Unter den angetroffenen Personen befand sich auch der spätere Tatverdächtige, ein 16-Jähriger aus dem Landkreis Erding. Er wurde festgenommen. Bei seiner Festnahme leistete er massiven körperlichen Widerstand. Er wurde daher zu Boden gebracht, gefesselt und in die Haftzelle der Polizeiinspektion 24 (Perlach) transportiert.

Die Fahndungsmaßnahmen wurden durch einen Polizeihubschrauber unterstützt. Hierbei wurden noch zwei weitere Beteiligte der ursprünglichen Schlägerei festgestellt. Ein 17- jähriger und ein 16-Jähriger beide aus München. Einer von ihnen hatte eine Platzwunde an der Schläfe. Nach den ersten Ermittlungen und Aussagen von Zeugen wurde bekannt, dass der vermeintliche Schütze nicht gezielt auf Personen geschossen hätte.

Insgesamt habe er drei bis viermal in die Luft geschossen. Die eingesetzte Waffe konnte nicht aufgefunden werden. Ob sich der Schütze unter den festgestellten Personen befindet, wird derzeit noch ermittelt.

Das Kommissariat 23 hat die Ermittlungen aufgenommen. 

tfp/Polizeipräsidium München

Auch interessant

Kommentare