1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Vandalismus in Münchner Schule: Täter legen Feuer, sprühen Graffiti und zerstören Inventar ‒ hoher Sachschaden

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Polizei mit Blaulicht
Täter legen Feuer. sprühen Graffiti und zerstören Inventar. Die Polizei München sucht Zeugen nach Vandalismus-Akt in einer Schule. (Symbolbild) © Rene Ruprecht/dpa

Mehrere Täter stiegen in eine Schule ein, legten dort Feuer, zerstörten Inventar und sprühten Graffiti. Die Polizei München bittet Zeugen um Hinweise.

Die Polizei sucht mehrere Täter, die in einer Münchner Schule Feuer legten, Graffiti sprühten und Inventar zerstörten. Durch den Vandalismus-Akt entstand ein hoher Sachschaden.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Hoher Sachschaden durch Vandalismus: Feuer, Graffiti und zerstörtes Inventar in Münchner Schule - Polizei sucht Täter und Zeugen

Laut Ermittlungen der Polizei stiegen die bislang unbekannten Täter zwischen Freitag (21 Uhr) und Sonntag (21.30 Uhr) über ein offenstehendes Keller-Fenster in die Schule im Stadtteil am Hart ein.

Im Anschluss zerstörten sie in verschiedenen Räumen Teile des Dortigen Inventars, unter anderem auch durch Graffiti.

Auf ihrer Tour zündenten die Unbekannten auch Gegenstände an und löschten sie anschließend wieder mit einem Feuerlöscher.

Laut Schätzungen der Polizei liegt der entstandene Sachschaden bei mehreren zehntausend Euro. Das Kommissariat für Branddelikte hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizei München sucht Zeugen

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Hugo-Wolf-Straße, Weyprechtstraße, Wegenerstraße und Max-Liebermann-Straße (Am Hart) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare