Prozession für Patronin der Mieter

Neue Schutzpatronin für Münchner Mieter - Demonstration und Ausstellung für bezahlbaren Wohnraum

Die „Resi Stenzia“ vom Künstler Philippe Moinet mit der für Stadtgöttinnen charakteristischen Mauerkrone auf dem Kopf
+
Die „Resi Stenzia“ vom Künstler Philippe Moinet mit der für Stadtgöttinnen charakteristischen Mauerkrone auf dem Kopf

Aktionsgruppen für bezahlbaren Wohnraum präsentieren die neue Schutzpatronin „Resi Stenzia“ für München. Erste Mieter-Demonstration startet am Uhrmacherhäusl.

GIESING Die „Resi Stenzia“ zeigt sich ihren Schützlingen. Erstmals ist die Figur öffentlich bei einer Art Demonstration zu bewundern. Die ein Meter hohe und 20 Kilo schwere Statue aus Epoxidharz soll vor allem den Münchner Mietern als Schutzpatronin beistehen. Die Idee zur Skulptur stammt von der „Aktionsgruppe Untergiesing“. Sie wird die Figur am Freitag, 8. Oktober, feierlich auf ihrem Weg durch Obergiesing, Untergiesing und die Au begleiten. Start ist um 18 Uhr am ehemaligen Uhrmacherhäusl in der Oberen Grasstraße 1.

Mit dem Umzug wollen die Aktionsgruppe, die Bündnisse „Ausspekuliert“, „Mietenstopp“ und „Heimat Giesing“ für bezahlbaren Wohnraum, erschwingliche Kleingewerbeflächen sowie mehr Kultur- und Freiräume in München demonstrieren. Ziel der Polit-Prozession ist das „Atelier in der Au“, Eduard-Schmid-Straße 2. Dort gibt es eine zum Thema passende Ausstellung.

Prozession mit teurem Kunstwerk - Einweihung der Schutzpatronin für bezahlbaren Wohnraum in Giesing

Der Künstler Philippe Moinet (Hallo berichtete) hat die „Resi Stenzia“ entworfen. Er schuf sie mit Mauerkrone auf dem Kopf, einem Baum und Häusern in den Händen. Ursprünglich sollte die Stadtgöttin einen festen Standort auf der Grünfläche an der Ostseite der Wittelsbacherbrücke bekommen. Daraus wird wohl nichts. „Sie wird aber auf jeden Fall einen finalen Platz erhalten“, sagt Kerem Schamberger von der „Aktionsgruppe Untergiesing“. Diese liebäugelt mit einem Standort in der Pilgersheimer Straße oder auf dem Jakob-Gelb-Platz.

Kerem Schamberger

Das Kunstwerk kostet um die 16 000 Euro. 12 050 Euro hat der BA Untergiesing-Harlaching übernommen. Im Frühjahr 2022 soll ein Bronzeabguss der Figur entstehen.

Auch interessant

Kommentare