Steckbrief

Sebastian Roloff ‒ SPD-Kandidat für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis München Süd

Sebastian Roloff tritt bei der Bundestagswahl als Kandidat für die SPD im Wahlkreis München Süd an.
+
Sebastian Roloff tritt bei der Bundestagswahl als Kandidat für die SPD im Wahlkreis München Süd an.

Sebastian Roloff tritt im Wahlkreis 219 - München Süd - als Kandidat bei der Bundestagswahl 2021 für die SPD an. 

  • Sebastian Roloff
  • Alter: 38
  • Viertel (Wohnviertel nicht Stimmkreis): Obergiesing
  • Beruf: Rechtsanwalt und Personalleiter
  • Familienstand: unverheiratet

Nation der Unzufriedenen: Was muss die Bundespolitik Ihrer Meinung nach aus der Pandemie lernen?

Viele blicken mit Unverständnis auf Prozesse und fühlen sich ausgeschlossen. Neuseelands Premierministerin hat die Menschen in der Pandemie regelmäßig in Live-Videos über Entwicklungen und Maßnahmen informiert – und dort direkt Fragen beantwortet. Bei uns hatten viele das Gefühl, Regeln ändern sich von Tag zu Tag – und warum weiß keiner so recht. So entsteht Unzufriedenheit. Politik muss Menschen stärker in die Entscheidungsfindung mitnehmen – dann werden auch schwierige Maßnahmen mitgetragen.

Generation Corona: Für Kinder und Jugendliche ist es jetzt wichtig, dass...

... sie möglichst schnell ein Impfangebot erhalten können, um mögliche Long Covid-Schäden verhindern und ihnen einen normalen Alltag zurückgeben zu können. Aber die Corona-Schuljahre haben auch zu unterschiedlichen Lernständen geführt. Die, die es schwerer hatten, brauchen unsere unbedingte Unterstützung. Und wir müssen sicherstellen, dass wir wieder genug Ausbildungsangebote in der Region haben. Denn die Krise darf keinem jungen Menschen die Perspektive rauben.

Welche Entscheidungen der Bundespolitik würden für besseres Klima und zukunftsfähigeren Verkehr in München sorgen?

Wir brauchen einen schnellen Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur und wir müssen immer schauen, wo der ÖPNV verbessert werden kann. Im Münchner Süden unterstütze ich deshalb den Bau eines S-Bahnhofs Großhesseloher Brücke. Je besser das ÖPNV-Netz wird, desto weniger Autos sind auf den Straßen. Ein besseres Klima entscheidet sich aber nicht ausschließlich im Verkehr: Auch Energiemanagement in Gebäuden, Energiereduktionen in der Industrie und ein massiver Ausbau von regenerativen Energiequellen sind nötig.

Welcher Impuls Ihrerseits fließt in die Bundespolitik ein, damit Wohnen in Ballungsräumen wie München bezahlbar bleibt?

Die Bundespolitik muss den Wohnungsmarkt entspannen. Deshalb möchte ich einen bundesweiten Mietendeckel, der den explodierenden Markt stoppt. Gleichzeitig muss der Bund mehr sozialen Wohnungsbau fördern und umsetzen. Dabei muss die Lebensqualität in den Vierteln erhalten bleiben. Auch Wohnungsbaugenossenschaften müssen stärker unterstützt werden. Dementgegen müssen Zweckentfremdung und Verdrängung angestammter Mieter gestoppt werden. Und zuletzt brauchen wir ein neues, soziales Bodenrecht.

Für München ist es ein Mehrwert, wenn ich in den Bundestag gewählt werde, weil ...

... ich für die Menschen in jeder Lebenslage ein Ansprechpartner sein möchte. Ich möchte mich für sie darum kümmern, dass München so lebenswert bleibt und die Menschen zufrieden hier leben. Ich werde mich deshalb für gut bezahlte und sichere Jobs einsetzen, eine soziale Absicherung in jeder Lebensphase, für bezahlbaren Wohnraum, für eine gesunde und klimafreundliche Wirtschaft und insbesondere für all das, was unsere Stadt so auszeichnet: Kultur, Restaurants, Boazn, Breitensport und vieles mehr.

Was werden Sie an München vermissen, bzw worauf freuen Sie sich in Berlin?

Glücklicherweise darf ich in den Wahlkreiswochen, in denen das Parlament nicht tagt, mein München genießen und den Münchner Süden im Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern noch besser kennenlernen. Ich freue mich jetzt schon auf die Zugfahrt zurück nach intensiven Parlamentsdebatten und Ausschussarbeit. Aber ich freue mich auch darauf, in Berlin meinen Wahlkreis vertreten zu dürfen und dafür zu sorgen, dass unser München noch schöner wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare