Selbstbewusst dank Fußball

Auch in Freimann und Moosach: Projekt „Mädchen an den Ball“ will Selbstbewusstsein junger Frauen stärken

In Freimann wollen (von links) Projektassistentin Melisa Yilmaz, die Trainer Clara Stöcker, Maya Reithmayer und  Tobias Zenz sowie Initiatorin Anna Seliger Mädchen an den Ball bringen.
+
In Freimann wollen (von links) Projektassistentin Melisa Yilmaz, die Trainer Clara Stöcker, Maya Reithmayer und Tobias Zenz sowie Initiatorin Anna Seliger Mädchen an den Ball bringen.

Mit dem Projekt „Mädchen an den Ball“ sollen junge Frauen in München gesellschaftlich gestärkt werden. Zwei neue Standorte in Moosach und Freimann wurden nun eingerichtet.

Moosach/Freimann - Mit Fußballspielen Mädchen stärken und sie im öffentlichen Raum sichtbar machen – das ist das Ziel des Projekts „Mädchen an den Ball“, das nun auch in Freimann und Moosach startet. Projektleiterin Anna Seliger vom Verein Biku stellt klar: „Es ist unheimlich wichtig, dass in einer Stadt wie München viel für Mädchen und junge Frauen getan wird.“

Deshalb organisiert sie an verschiedenen Standorten ein regelmäßiges und kostenfreies Fußballprogramm für Teilnehmerinnen zwischen sechs und 16 Jahren. Aktuell trainieren mit dem Programm in München an sieben Standorten und zwei Schulen circa 150 Mädchen pro Woche. Darunter sind jetzt auch Freimann und Moosach.

Alexander Srb, Trainer der bestehenden Mädchen-Liga-Fußballmannschaft des ESV Freimann, ist von dem Konzept überzeugt. „Das Projekt bietet eine tolle Möglichkeit für alle, die Freude an unserem Sport haben oder das Spielen lernen wollen“, sagt er.

„Außerdem ist es sinnvoll. Im normalen Vereinsgeschehen gehen die Mädchen leider oft ein wenig unter. Wenn sie unter sich sind, wird ihnen die Angst genommen und die Hemmschwelle sinkt.“

Mädchen lernen mehr Selbstbewusstsein durch den Sport

In seinen Augen stellt das Projekt auch einen guten Einstieg für diejenigen dar, die gerne Teil einer Liga-Fußballmannschaft werden wollen, denn die Spielerinnen können erst einmal in den Sport reinschnuppern. Der Fokus liege nicht auf dem Wettkampf, so Seliger. Beim zweistündigen Training stehen sowohl Übungen als auch Spiele auf dem Programm.

Der stellvertretende Vorsitzende des örtlichen Bezirksausschusses, Lars Mentrup (SPD), sagt: „Auf dem Fußballfeld geht es darum, sich gegen andere durchzusetzen. Die Mädchen haben Spaß und lernen gleichzeitig, sich auch in der Öffentlichkeit und in der Gesellschaft zu behaupten.“

Trainingszeiten:

Am Sportgelände des ESV Freimann, Frankplatz 15, können Mädchen ab sofort immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr zum gemeinsamen Fußballtraining zusammenkommen.

Bei Olympia Moosach, Saarlouiserstraße 86, findet das Projekt immer montags zwischen 15 und 17 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich. Weitere Informationen und Standorte unter www.applaus-xtra.org.

Katharina Kohler

Auch interessant

Kommentare