1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Kein Halt am Stachus ‒ U-Bahn-Linien U4 und U5 in München für mehrere Monate von Sperrung betroffen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Eine U-Bahn in München
Die U-Bahn-Linien U4 und U5 in München fahren knapp zwei Monate ohne Halt am Karlsplatz/Stachus. (Symbolbild) © Frank Leonhardt/dpa

CityPartner spricht von einer Hiobsbotschaft für die Erreichbarkeit der Münchner Innenstadt. Warum die U-Bahn-Linien U4 und U5 monatelang nicht am Karlsplatz halten...

Nach der Strecken-Sperrung der Münchner U-Bahn-Linien U3 und U6 zwischen Implerstraße und Goetheplatz und Bauarbeiten auf der S-Bahn-Stammstrecke kommt der nächste Rückschlag für die entspannte Fahrt in die Innenstadt: Die U-Bahnen U4 und U5 fahren für mehrere Monate ohne Halt am Karlsplatz (Stachus).

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Die U-Bahn-Bauarbeiten in München zwischen Implerstraße und Poccistraße enden pünktlich und U3 und U6 fahren wieder regulär ohne SEV.

München: U-Bahn-Linien U4 und U5 fahren mehrere Monate ohne Halt am Stachus

Vom 8. Juni bis voraussichtlich 3. August werden die Rolltreppen zwischen den U-Bahnsteigen am Stachus und den Ausgängen am Lenbachplatz erneuert.  Aus diesem Grund fahren die Züge der U4 und U5 in beiden Fahrtrichtungen am Karlsplatz ohne Halt durch. Das teilt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) auf ihrer Website mit.

Das ist eine weitere Hiobsbotschaft für die Erreichbarkeit der Innenstadt - für Besucherinnen und Besucher, aber auch für die Beschäftigten in der Münchner Innenstadt.

Wolfgang Fischer, Geschäftsführer CityPartner e. V.

CityPartner München e.V., die branchenübergreifende Vereinigung von Innenstadtunternehmen, spricht von einer Hiobsbotschaft für die Erreichbarkeit der Innenstadt. Die Verkehrswende und Maßnahmen, wie der geplante Rückbau von Parkplätzen im Tal, sollten eigentlich mit einer Stärkung des ÖPNV einhergehen. Der Verein beobachte angesichts der MVG-Ankündigung jedoch das Gegenteil.

Zudem würden die Unternehmen fragen, warum nicht die Zeit des Corona-Lockdown und der Einschränkungen für die Sperrungen genutzt wurde. Durch die Bauarbeiten während der ersten Erholung vor den Sommerferien, entstünde der Eindruck, dass es in München keine Koordinierung dieser Baumaßnahmen gebe.

Um einen dauerhaften Anreiz für Fahrgäste des ÖPNV zu schaffen, regt CityPartner deshalb eine kostenlose Zone innerhalb des Altstadtrings von München an.

Das 9-Euro-Ticket gilt seit 1. Juni bei MVG und DB. Wie Abonnenten in München profitieren, wie die Erstattung läuft.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare