1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Feuer in Stadelheim ‒ Feuerwehr rückt zum Brand-Einsatz in Münchner Gefängnis aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

 Ein Wachturm der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München (Bayern)
In der JVA Stadelheim ist am Donnerstag ein Feuer ausgebrochen. (Symbolbild) © Andreas Gebert/dpa

Die Feuerwehr München rückte zu einem Einsatz in die JVA-Stadelheim aus. In einem Gefängnis-Bauteil kam es zu einem Brand. Mehrere Personen wurden evakuiert.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

In der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim kam es am Donnerstag zu einem Brand. Die Feuerwehr rückte zum Einsatz in das Gefängnis im Stadteil Fasanengarten aus und blieb eineinhalb Stunden vor Ort.

Wie die Münchner Feuerwehr mitteilt, alarmierten Mitarbeiter am Nachmittag den Notruf und meldeten Rauch in einem Bauteil der JVA. Im Gefängnis angekommen, wurden die Einsatzkräfte dann an den richtigen Einsatzort dirigiert.

Feuerwehr München bei Brand-Einsatz in JVA Stadelheim

Ein Trupp unter Atemschutz konnte dann das Feuer in einem Raum löschen. Die JVA-Mitarbeiter hatten bereits 18 Personen aus dem betroffenen Bereich in andere Bauteile evakuiert und wurden dabei von von der Feuerwehr unterstützt.

Nach den Löschmaßnahmen musste der betroffene Bauteil noch aktiv belüftet werden, da dieser erheblich verraucht war. Zu der Brandursache liegen der Feuerwehr keine Informationen vor, die Ermittlungen wurden vom Kommissariat 13 übernommen.

Ein Insasse habe am Donnerstagnachmittag eine Matratze angezündet, teilte ein Polizeisprecher mit. Dadurch sei ein kleiner Brand mit sehr starkem Rauch entstanden.

Laut Mitteilung der Polizei München habe ein 23-jähriger Insasse eine Matratze angezündet. Dadurch sei ein kleiner Brand mit sehr starkem Rauch entstanden.

Er musste wegen einer Rauchgasvergiftung ambulant behandelt werden. Auch drei JVA-Mitarbeiter wurden medizinisch versorgt, waren aber weiterhin dienstfähig. Der Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare