1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Flughafen München: Lufthansa streicht Großteil der Flüge wegen Streik des Bodenpersonals - Terminal 1 nicht betroffen

Erstellt:

Von: Kevin Wenger

Kommentare

Die Lufthansa muss viele Flüge von und nach München für Mittwoch, 27. Juli, streichen.
Die Lufthansa muss viele Flüge von und nach München für Mittwoch, 27. Juli, streichen. Flüge am Terminal 1 in München sind nicht betroffen. (Symbolbild) © dpa/Boris Roessler

Die Lufthansa streicht den Großteil ihrer Flüge von und nach München, weil das Bodenpersonal streikt. Aufgerufen dazu hatte die Gewerkschaft ver.di. Flüge am Terminal 1 sind nicht betroffen.

Update, 26. Juli, 16:15 Uhr

Lufthansa streicht Flüge in München: Terminal 1 nicht von Streiks betroffen

Der Flughafen München stellt für seine Passagiere klar, dass Flüge, die im Streikzeitraum am Terminal 1 abgefertigt werden, nicht von den Streiks betroffen sind.

Im Gegenzug müssen jedoch Passagiere, die mit einer Partnerairline von Lufthansa am Terminal 2 fliegen, auch mit Einschränkungen rechnen. Betroffen davon sind unter anderem Flüge von Air Dolomiti und Austrian Airlines.

----------------------------------------------------------------

Ursprungsmeldung: 26. Juli, 14:45 Uhr

Am kommenden Mittwoch, 27. Juli, streicht die Airline Lufthansa den Großteil ihrer Flüge von und nach München wegen eines Warnstreiks des Bodenpersonals. Schätzungsweise 42.000 Fluggäste werden von den insgesamt 345 Flugstreichungen am Flughafen München betroffen sein.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Lufthansa streicht Flüge: Gewerkschaft ver.di will Druck auf Airline ausüben

Von 03:45 Uhr am Mittwoch bis 06:00 Uhr am Donnerstag ruft die Gewerkschaft ver.di das Bodenpersonal zum Streik auf. Lufthansa-Personalchef Michael Niggemann zeigt kein Verständnis für den Streik. Die Reaktion sei „überzogen“, besonders im Hinblick auf die eigentlich konstruktiv verlaufenden Verhandlungen. Es werde ein gewaltiger Schaden an Passagieren und Mitarbeitenden in Kauf genommen.

Die Verhandlungen endeten zuvor Mitte Juli, ohne Ergebnis. Nun, am zweiten Tag der dritten Verhandlungsrunde, will ver.di Druck auf den Konzern ausüben. Die Gewerkschaft fordert 13 Euro als Mindestlohn und 9,5% mehr Lohn für die rund 20.000 Angestellten am Boden.

Der Streik wird auch am Flughafen in Frankfurt am Main zu spüren sein, auch dort legen Arbeiter des Lufthansa-Bodenpersonals die Arbeit nieder. Die Lufthansa will nun mit den betroffenen Kunden in Kontakt treten und Lösungen suchen. Insgesamt muss die Airline über 1000 Flüge streichen, 134.000 Passagiere bleiben dadurch an den beiden Drehkreuzen am Boden.

dpa/MUC/kw

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert

Auch interessant

Kommentare