1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Fahr- und Parkverbotszonen: Stadt München führt Sonderregelungen für E-Scooter während der Wiesn ein

Erstellt:

Kommentare

E-Scooter in München
Zum Oktoberfest gelten für E-Scooter-Fahrer rund um die Theresienwiese Sonderregelungen. © Fabian Sommer/dpa

Rund um die Theresienwiese gelten für E-Scooter-Fahrer während des Oktoberfests Sonderregelungen mit verschiedenen Verbotszonen. Infos im Überblick...

München - Während des Oktoberfests gelten für E-Scooter-Fahrer rund um die Theresienwiese Sonderregelungen und Beschränkungen für das Ausleihen und Abstellen der Roller.

Während der Wiesn herrscht in München Ausnahmezustand - Wie sich die Polizei, Sicherheitsdienste und KVR für das diesjährige Oktoberfest rüsten.

Sonderregelungen für E-Scooter während der Wiesn: Zonen mit Ausleih-, Fahr- und Parkverboten

In Absprache mit der Münchner Polizei und den Anbietern der E-Scooter hat das Mobilitätsreferat rund um die Theresienwiese verschiedene Verbotszonen festgelegt, in denen die Roller weder geparkt noch gefahren oder ausgeliehen werden dürfen.

E-Scooter-Fahrer dürfen mit den Rollern nur bis zum sogenannten „Äußeren Sperrring“ fahren, innerhalb dürfen die Roller, ebenso wie Autos und andere Kraftfahrzeuge, nicht benutzt und geparkt werden. Entlang des Rings wurden sieben Sammelstellen eingerichtet, nur dort dürfen die Roller abgestellt werden. Zusätzlich wird nördlich der Hackerbrücke eine Sammelstelle eingerichtet, an der die Roller bei einer eventuellen Sperrung der Hackerbrücke abgestellt werden können. Das Abstellen der E-Scooter außerhalb dieser Sammelstellen ist technisch nicht möglich.

Von 17 Uhr bis 6 Uhr früh ist das Parken und Ausleihen außerdem in einem erweiterten Radius von bis zu einem Kilometer um den Äußeren Sperrring technisch nicht möglich, beispielsweise in Teilen des Westends und des Bahnhofsviertels einschließlich dem Sendlinger Tor, am Stachus sowie in den ohnehin bestehenden Parkverbotszonen in Parks und Grünanlagen.

Um Fahrten von Betrunkenen möglichst zu verhindern soll mit dem Ausleihvorgang in den jeweiligen Apps ein Reaktionsspiel verbunden werden, das dafür sensibilisieren soll, nicht alkoholisiert zu fahren. Für das Fahren mit den E-Scootern gelten grundsätzlich dieselben Promillegrenzen wie fürs Autofahren.

Die E-Scooter rund um die Theresienwiese werden von den Anbieterfirmen regelmäßig entfernt, bei Problemen sind sie rund um die Uhr erreichbar. Alle Sonderregelungen und eine Übersichtskarte zu den verschiedenen Verbotszonen finden sich unter http://muenchenunterwegs.de/oktoberfest.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare