Jeden zweiten Donnerstag

Gemeinsam Lachen im Pasinger Trauercafé

Besucher sitzen mit Kaffee und Kuchen an Tischen und reden über den Tod.
+
Besucher sitzen mit Kaffee und Kuchen an Tischen und reden über den Tod. (Symbolbild)

„Vielen hilft es zudem, Gleichgesinnte zu treffen.“ Das Alten- und Servicezentrum Pasing eröffnet einen Treffpunkt für Hinterbliebene zum monatlichen Austausch.

Mit anderen zusammen um geliebte Verstorbene trauern – das ist im Trauercafé im Alten- und Servicezentrum Pasing jetzt möglich. Die Idee dazu hatte Ariane Roidl .

Die Pasingerin arbeitet als Krisenbegleiterin und sieht großen Bedarf für ein solches Angebot: „Oft haben die Menschen, die jemanden verloren haben, das Gefühl, dass sie ihre eigene Familie nicht so lange mit ihrer Trauer belasten dürfen, aber unterdrückte Trauer macht es nur noch schwerer. Vielen hilft es zudem, Gleichgesinnte zu treffen, die Vergleichbares durchgemacht haben und Anregungen geben können, was ihnen geholfen hat.“

Ariane Roidl hatte die Idee für das Trauercafé.

Trauercafé im Alten- und Servicezentrum Pasing für Hinterbliebene

Das Trauercafé soll den Rahmen dafür bieten. Bei Essen und Trinken könnten die Teilnehmer zwanglos ins Gespräch kommen. „Sie können von schönen Erinnerungen berichten, gemeinsam weinen und gemeinsam lachen. Es kann aber auch ein Raum zum Schweigen sein. Nicht jeder muss seine Geschichte erzählen“, so Roidl.

Roidl agiert als Moderatorin, die aber auch Tipps und Hilfestellungen geben kann: „Es ist gut, verschiedene Trauermodelle zu kennen, aber jeder Mensch ist anders und hat seine eigene Trauer.“ Ihr sei es wichtig, an der richtigen Stelle zu helfen, dass die Teilnehmer selbst auf die für sie beste Lösung kommen. Alles, was im Trauercafé besprochen werde, bleibe vertraulich.

Das Trauercafé findet jeden zweiten Donnerstag im Monat von 18 bis 19.30 Uhr im ASZ Pasing, Bäckerstraße 14, statt und ist kostenlos. Der nächste Termin ist der 14. Oktober. Eine Anmeldung ist unter Telefon 8299770 möglich.

Auch interessant

Kommentare