Jugendarbeit

Street-Sportarten für benachteiligte Jugendliche - Projekt Hood Training geht in die nächste Runde

Hood Training
+
Das Hood Training findet in der Skateanlage am Hirschgarten statt.

Der Treff Mosaik bietet Street-Sportarten für benachteiligte Kinder und Jugendliche an - nebenbei kann der Sport auch als Anti-Aggressions-Training wirken.

Das „Hood Training“, ein 2019 vom Treff Mosaik gestartetes Projekt für benachteiligte Kinder und Jugendliche, soll jetzt weiter auf- und ausgebaut werden. Ziel des kostenlosen Angebots ist die Bildungs- und Gesundheitsförderung.

„Wir werden mit den Kindern Street-Sportarten machen, zum Beispiel Calisthenics, Boxen oder allgemeine Fitnessübungen“, erklärt Verena Süß, die das Projekt organisiert.

Das Konzept kommt ursprünglich von einer Initiative aus Bremen. „Wir machen das jetzt in München, natürlich ein bisschen angepasster. Aber der Kerngedanke ist derselbe: die Förderung von benachteiligten Jugendlichen.“

Einmal die Woche soll es an der Skateanlage am Hirschgarten ein offenes Sportangebot geben. So könnten gezielt Disziplin, Miteinander und Respekt trainiert werden.

Projekt Hood Training: offenes Programm an der Skateanlage am Hirschgarten

„Die Kinder bekommen so auch ein Anti-Aggressions-Training.“ Eingeladen sind alle, die Lust haben – meist liegt das Alter um 12 Jahre. „Ich werde auch die Kinder und Jugendlichen direkt vor Ort ansprechen“, sagt Süß. So wolle man die erreichen, die sonst nichts mit Jugendtreffs zu tun haben. Langfristig sei das Ziel, zudem mehr ältere Jugendliche einzubinden und ihnen auch Verantwortung zu übergeben.

Das ganze Projekt ist gerade im Aufbau, die Finanzierung noch nicht dauerhaft gesichert. Infos zu den nächsten Terminen gibt’s unter www.treff-mosaik.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare