1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Telefonbetrug in München - Falsche Polizeibeamte fordern Seniorin zur Herausgabe von Bargeld auf

Erstellt:

Kommentare

Falsche Polizeibeamte haben eine Seniorin über das Telefon zur Herausgabe von Bargeld gebracht.
Falsche Polizeibeamte haben eine Seniorin über das Telefon zur Herausgabe von Bargeld gebracht. (Symbolbild) © Robert Michael/dpa

Eine Seniorin ist Trickbetrügern zum Opfer gefallen, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben haben, um Bargeld von der Frau zu erhalten. Nun fahndet die Polizei.

Montagmittag wurde die 74-Jährige von einem ihr unbekannten Mann angerufen, der sich als Polizeibeamter ausgab. Er erzählte ihr von einer Festnahme einer osteuropäischen Tätergruppe, die einen Zettel mit den Personalien der älteren Frau besessen hätten.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Trickbetrug am Telefon durch falsche Polizisten: Seniorin händigt Komplizen Bargeld aus

Im weiteren Verlauf des Telefonats forderte der Täter die Frau auf, am Bankautomaten alles Bargeld abzuheben und dem falschen Polizisten, beziehungsweise seinem Komplizen zu übergeben.

Kurz darauf erfolgte die Übergabe des Geldes an einen unbekannten Abholer. Bei der Geldsumme handelt es sich um mehrere tausend Euro. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen ohne Erfolg.

Zeugenaufruf

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Rudolf-Zorn-Straße, Therese-Giehse-Allee und Niemöllerallee (Neuperlach) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3, AG Phänomene, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei

Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, dass sie die Angerufenen über vermeintliche Einbrüche in der Nachbarschaft informieren. Sie behaupten, dass sie deshalb in der Wohnung mögliche Geld- bzw. Schmuckbestände kontrollieren müssten.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde.

Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung, die sich nicht eindeutig legitimieren können. Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat.

Machen Sie am Telefon niemals Angaben über Ihre finanziellen Verhältnisse und teilen Sie keine Bankverbindungsdaten mit.

Beachten Sie vor allem:

• Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

• Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

• Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.  

Polizei München/kw

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare