Liste veröffentlicht

Droht die Umbenennung? Diese 45 Straßen in München sind „historisch belastet“

Der Elly-Ney-Weg oder die Ludwig-Thoma-Straße zählen zu den 45 Straßen, deren Namen eine Kommission um Dr. Manfred Heimers (u.re.) vom Stadtarchiv als „historisch belastet“ ansieht.
+
Der Elly-Ney-Weg oder die Ludwig-Thoma-Straße zählen zu den 45 Straßen, deren Namen eine Kommission um Dr. Manfred Heimers (u.re.) vom Stadtarchiv als „historisch belastet“ ansieht.

Historiker des Stadtarchivs veröffentlichen die Liste der Münchner Straßen, denen Umbenennung droht - wegen wertkritischer Konnotationen, Bezug zu Kriegen oder Antisemitismus .

  • Stadtarchiv-Historiker veröffentlichen Liste mit Namen, die „historisch belastet“ sind.
  • Auf der Liste stehen 45 Straßennamen in München.
  • Droht jetzt die Umbenennung und wie findet diese statt?

Es ist zwar offiziell keine Umbenennungsliste, aber erstmals eine sehr konkrete Liste, welche die Historiker des Stadtarchivs den Münchnern am Donnerstag, 30. September, in einem Live-Stream aus dem Rathaus vorstellen: welche Straßennamen der Landeshauptstadt künftig den Zusatz „historisch belastet“ tragen werden.

Seit 2017 haben Historiker um Dr. Andreas Heusler vom Stadtarchiv rund 6300 Münchner Straßennamen untersucht und auf wertkritische Konnotationen, Bezüge zu Kriegen oder Antisemitismus geprüft (Hallo berichtete).

Droht die Umbenennung? Diese Straßen in München sind „historisch belastet“

Herausgekommen sind eine Lang-Liste, die 327, und eine Kurz-Liste, die 45 Straßen im Stadtgebiet benennt. „Deren Namensherkunft und -ursprung haben erhöhten Diskussionsbedarf“, sagt der Leiter des Forschungsprojektes. Darunter sind die Nachtigallstraße, aber auch die Kardinal-Faulhaber-, Robert-Koch- oder Herbert-Quandt-Straße.

Jetzt, so der Kommissarische Leiter des Archivs, Dr. Manfred Heimers, „sind wir im direkten Kontakt mit weiteren Experten, zu denen auch die Gleichstellungsstelle, aber auch das Stadt- wie das Jüdische Museum zählen“.

Diese beraten die Historiker zusätzlich. Erst Ende 2022 wird die Arbeit für die Forscher beendet sein. Die tatsächliche Umbennenung einer Straße beantragt dann der Bezirksausschuss, Stadtrat und dessen Ältestenrat beschließen final.

Dr. Manfred Heimers

Bisher gelte „Sorgfältigkeit vor Schnelligkeit“, so Heusler. „Wir wollen Empfehlungen abgeben, nicht das Stadtgedächtnis löschen.“ Wenn nun doch eine Straße umbenannt wird, wie bald die Hilblestraße in Neuhausen, sind Alternativen nicht weit. Sigrid Koneberg vom Geodatenservice der Stadt hat „1300 geprüfte Namen parat“.

Der Livestream zur Veranstaltung des Stadtarchivs ist ab 19 Uhr auf Youtube zu sehen.

Ablauf bei Änderungen

Erst wenn vom Bezirksausschuss, dem Stadt- und dem Ältestenrat eine Straßenumbenennung beschlossen ist, werden die betroffenen Anwohner darüber informiert. Die Namensschilder werden ausgetauscht, das alte bleibt noch sechs Monate lang unter dem neuen hängen. Das Erneuern individueller Hausnummertafeln mit Straßennamen muss der Anwohner selbst zahlen. Die Adressänderung beim Einwohnermeldeamt und im Personalausweis ist kostenlos, dafür muss der Bürger die Änderungsgebühr beim Kfz-Schein tragen.

Die Kurz-Liste der historisch belasteten Straßen in München

  • Agnes-Miegel-Straße, benannt 1983 (Bogenhausen)
  • Alois-Wunder-Straße, benannt 1978 (Pasing-Obermenzing)
  • Bestelmeyerstraße, benannt 1956 (Thalkirchen - Obersendling - Forstenried - Fürstenried - Solln)
  • Bonselsstraße, benannt 1953 (Bogenhausen)
  • Butenandtstraße, benannt 1996 (Hadern)
  • Deikestraße, benannt 1936 (Trudering - Riem)
  • Dominikstraße, benannt 1932 (Bogenhausen)
  • Elly-Ney-Weg, benannt 1994 (Pasing-Obermenzing) 
  • Emil-Nolde-Straße, benannt 1970 (Trudering - Riem)
  • Ernst-Haeckel-Straße, benannt 1947 (Allach - Untermenzing)
  • Hansjakobstraße, benannt 1925 (Berg am Laim)
  • Hans-Koch-Weg, benannt 1965 (Sendling-Westpark)
  • Hella-von-Westarp-Straße, benannt 1936 (Trudering - Riem)
  • Herbert-Quandt-Straße, benannt 1987 (Obergiesing-Fasangarten)
  •  Hermann-Proebst-Weg, benannt 1976 (Ramersdorf-Perlach)
  • Hilblestraße 1956, benannt (Neuhausen-Nymphenburg)
  • Ina-Seidel-Bogen, benannt 1984 (Bogenhausen)
  • Kabastastraße, benannt 1956 (Pasing-Obermenzing)
  • Kardinal-Faulhaber-Straße, benannt 1952 (Altstadt-Lehel)
  • Kißkaltplatz 1930, benannt (Schwabing-Freimann)
  • Kraepelinstraße, benannt 1927 (Schwabing-West)
  • Langbehnstraße, benannt 1931 (Hadern)
  • Leutweinstraße, benannt 1935 (Bogenhausen)
  • Linnenbrüggerstraße, benannt 1936 (Trudering - Riem)
  • Ludwig-Thoma-Straße, benannt 1947 (Pasing-Obermenzing)
  • Lüderitzstraße, benannt 1932 (Bogenhausen)
  • Martin-Heidegger-Straße, benannt 1983 (Pasing-Obermenzing)
  • Max-von-Gruber-Straße, benannt 1927 (Schwabing-West)
  • Messerschmittstraße, benannt 1983 (Moosach)
  • Mottlstraße, benannt 1914 (Schwabing-West)
  • Nachtigalstraße, benannt 1925 (Neuhausen-Nymphenburg)
  • Nettelbeckstraße, benannt 1932 (Bogenhausen)
  • Oswald-Bieber-Weg, benannt 1985 (Pasing-Obermenzing)
  • Otto-Merkt-Weg, benannt 1964 (Bogenhausen)
  • Pfitznerstraße, benannt 1923 (Milbertshofen-Am Hart)
  • Richard-Wagner-Straße, benannt 1898 (Maxvorstadt)
  • Richard-Strauss-Straße, benannt 1915/1958 (Bogenhausen)
  • Robert-Koch-Straße, benannt 1931 (Altstadt-Lehel)
  • Rohmederstraße, benannt 1932 (Schwabing-Freimann)
  • Teuchertstraße, benannt 1936 (Trudering - Riem)
  • Treitschkestraße, benannt 1960 (Moosach) 
  • Von-Erckert-Straße/-Platz, benannt 1933/37 (Trudering - Riem)
  • Von-Gravenreuth-Straße, benannt 1933 (Trudering - Riem)
  • Werner-Egk-Bogen, benannt 1985 (Schwabing-Freimann)
  • Wißmannstraße 1932, benannt (Bogenhausen)

Auch interessant

Kommentare