1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Suche nach Skulptur vom Candidplatz ‒ Kunsthistorikerin vermisst Plastik von bekanntem Künstler

Erstellt:

Von: Katrin Hildebrand

Kommentare

Winifred Cichon-Hollander am ehemaligen Standort der Plastik. Sie zeigt ein Bild des Kunstwerks.
Winifred Cichon-Hollander am ehemaligen Standort der Plastik. Sie zeigt ein Bild des Kunstwerks. © Katrin Hildebrand

Seit kurzem wird die Skulptur eines berühmten Künstlers im Innenhof des Ärztehauses am Untergiesinger Candidplatz vermisst – die Stadt konnte das Rätsel lösen.

Untergiesing - Erst im vergangenen Herbst hat Winifred Cichon-Hollander die Figuren entdeckt. Die Kunsthistorikerin war begeistert: ein sitzendes Paar aus Eisen, über drei Meter hoch und 1986 vom bedeutenden deutschen Nachkriegsbildhauer Lothar Fischer geschaffen. Doch als sie nun wieder den Innenhof des Ärztehauses am Candidplatz betrat, sah sie nichts mehr. Die Plastik war weg. „Dabei wollte ich dort eine meiner kunstgeschichtlichen Stadtteiltouren starten“, sagte sie zu Hallo. „Fischer orientierte sich nämlich in der Darstellung an der Pharaonenkultur.“

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Kunsthistorikerin vermisst Skulptur am Candidplatz: Stadt hat Erklärung

Melly Kieweg (Fraktion „Bündnis fürs Viertel“) vom BA Untergiesing-Harlaching will wissen, wo das Objekt gelandet ist. Sie hat einen Antrag formuliert, der in einer der nächsten Sitzungen des Viertelgremiums behandelt werden soll. Darin heißt es: „Nach Angaben der Leitung des Museums Lothar Fischer wurde die Skulptur mit Mitteln von ,Kunst am Bau‘ gefördert und sollte deshalb dem Viertel erhalten bleiben.“ Das Museum befindet sich in Neumarkt in der Oberpfalz, wo Fischer aufwuchs. Kieweg zufolge soll er auch eine Zeit in der Münchner Au gewohnt haben.

Der Gebäudekomplex wurde kürzlich verkauft. An der Stelle ist nun das umstrittene Candid-Tor geplant. Vom neuen Investor „Ehret + Klein“ erfuhr Hallo, dass der frühere Eigentümer die Figurengruppe mitgenommen habe. Laut Baureferat befinde sich ein Werk aus „Kunst am Bau“ im Eigentum des Grund- bzw. Gebäudeeigentümers. Kieweg meint: „Es ist sehr schade, dass er das Werk dem Viertel entzogen hat.“

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare