1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Schule und Feuerwehr auf das SVU-Gelände ‒ So soll die Schulentwicklungsplanung im Münchner Westen weitergehen

Erstellt:

Von: Ursula Löschau

Kommentare

Die Wiese an der Weinschenkstraße ist für Sport- und Grünflächen vorgesehen, das SVU-Gelände für die Feuerwache und ein Schulgebäude.
Die Wiese an der Weinschenkstraße ist für Sport- und Grünflächen vorgesehen, das SVU-Gelände für die Feuerwache und ein Schulgebäude. © Ursula Löschau

Zwei Varianten sind zum SVU-Gelände noch im Rennen – was schon klar ist: das Gymnasium bleibt wo es ist und auf der Erdbeerwiese sind keine Gebäude geplant.

Untermenzing - Bei der Standortsuche für Schulen und eine Feuerwache für den Münchner Westen hat sich die grün-rote Rathauskoalition jetzt auf ein Lösungsmodell geeinigt. Die Verlegung des Louise-Schroeder-Gymnasiums von der Pfarrer-Grimm-Straße an den Dreilingsweg ist demnach vom Tisch. Stattdessen soll das Areal des SV Untermenzing (SVU) an der Von-Kahr- und Professor-Eichmann-Straße sowohl Schul- als auch Feuerwehr-Standort werden.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Pläne zur Schulentwicklung im Münchner Westen: noch zwei Varianten im Rennen

Auf der sogenannten Erdbeerwiese an der Weinschenkstraße sollen Sportflächen und ein Grünzug entstehen. Das teilen die Rathausfraktionen in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Zwei Varianten sind jetzt noch im Rennen, die weiter geprüft werden sollen: Zum einen könnte die Carl-Spitzweg-Realschule vom nahegelegenen Schulzentrum an die Von-Kahr-Straße verlegt werden, wo auch die Feuerwache gebaut werden soll. An der Weinschenkstraße gäbe es dann ein neues Sportfeld sowie einen öffentlich nutzbaren Grünzug. In Variante zwei würden die Grundschule (jetzt auch Pfarrer-Grimm-Straße) und die Feuerwehr an die Von-Kahr-Straße ziehen. Das Sportfeld des SVU könne erhalten bleiben und auf der Erdbeerwiese zusätzliche Sportflächen sowie ein Grünzug gestaltet werden.

Bürgermeisterin Verena Dietl fasst seitens der Verwaltung zusammen: „Wir wollen beste Lernbedingungen für unsere Münchner Schüler und wir brauchen Platz für neue Klassen. An der Pfarrer-Grimm-Straße ist das nicht mehr möglich. Ein Umzug einer der Schulen, entweder der Grund- oder der Realschule, in einen attraktiven Neubau wäre deshalb die ideale Lösung.“ Dieser Plan sei nach „Gesprächen mit der Schulfamilie“ gereift.

Zufrieden mit den neuen Plänen: Michael Rosch, Ellen Gerhardt-Wolf und Verena Rommel-Scholz (v.li.) von der Bürgerinitiative USUS, die über 2600 Unterschriften für den Erhalt des Gymnasiums in Untermenzing gesammelt hat.
Zufrieden mit den neuen Plänen: Michael Rosch, Ellen Gerhardt-Wolf und Verena Rommel-Scholz (v.li.) von der Bürgerinitiative USUS, die über 2600 Unterschriften für den Erhalt des Gymnasiums in Untermenzing gesammelt hat. © Adrian Scholz

Schule und Feuerwehr auf SVU-Gelände: Infoveranstaltung soll Bürger über Pläne aufklären

Christian Müller, Vorsitzender der SPD/Volt-Fraktion, sagt: „Wir brauchen im Münchner Westen keine Luftschlösser, sondern eine Planung, die verlässlich umsetzbar ist. Deshalb konzentrieren wir uns im weiteren Prozess auf Grundstücke, die der Stadt bereits gehören oder die sie realistisch erwerben könnte.“ Zudem sollen lange Anfahrtswege für die Schüler vermieden werden. Anna Hanusch, Vorsitzende der grün-rosa Fraktion, betont: „Die jetzt vorgesehenen Flächen sind ökologisch und klimatisch sensibel. Daher legen wir besonderen Wert darauf, auch die Grünvernetzung zu verbessern und öffentliche Grünflächen langfristig zu sichern.“

Konkret: Ziel ist der sogenannte Grünzug M, der die Erholungsflächen rund um die Würm miteinander vernetzen würde. Ein entsprechender Auftrag an die Verwaltung wird gerade vorbereitet und soll nach Beteiligung der örtlichen Bezirksausschüsse in den Stadtrat eingebracht werden. Über Details der aktuellen Überlegungen will die Stadt in einer digitalen Informationsveranstaltung Anfang Mai aufklären.

Schulentwicklung im Münchner Westen: Viertelpolitik wollen über Pläne beraten

Diese Bürgerinfo werden die Viertelgremien voraussichtlich abwarten, bevor sie die neuen Vorschläge erörtern. Pascal Fuckerieder (SPD), BA-Chef in Allach-Untermenzing, erklärt auf Hallo-Anfrage vorab: „Ich habe den Eindruck, dass mit den jetzt vorliegenden Ideen ökologische Aspekte und die Schulversorgung eines wachsenden Stadtbezirks gut in Einklang gebracht werden können.“ Und er ist froh, dass der Planungsprozess für die Schulentwicklung weitergehe.

Denn: „Das Bevölkerungswachstum in Allach und Untermenzing sowie der Sanierungsstau bei der Grundschule in der Pfarrer-Grimm-Straße erfordern ein zügiges Planen und Handeln.“ Auch der BA-Vorsitzende des Nachbar-Stadtbezirks Pasing-Obermenzing, Frieder Vogelsgesang (CSU), begrüßt den Planungsfortschritt. „Es müssen dringend und zeitnah geeignete Lösungen gefunden werden, um dem Bevölkerungswachstum mit einem guten Schulangebot entgegen zu kommen.“

Am Dienstag, 5. April, wenn beide BAs wieder tagen, steht das Thema dort bisher nicht auf der Tagesordnung.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare