1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Neuer Anlauf für Venedig des Nordens ‒ München soll Freilegung der Stadtbäche finanzieren

Erstellt:

Von: Gabriele Winter

Kommentare

Unter der Herzog-Wilhelm-Straße verläuft der Westliche Stadtgrabenbach. Er könnte freigelegt werden und so zur Verbesserung des Mikroklimas in München beitragen.
Unter der Herzog-Wilhelm-Straße verläuft der Westliche Stadtgrabenbach. Er könnte freigelegt werden und so zur Verbesserung des Mikroklimas in München beitragen. © Patscheider

Mitglieder des Stadtrates in München fordern die Freilegung des westlichen Stadtgraben-Bachs in der Herzog-Wilhelm-Straße und anderer Bäche.

München/Altstadt ‒ Die Bezeichnung „Venedig des Nordens“ beanspruchen schon eine ganze Menge Städte für sich. Neben Amsterdam oder Sankt Petersburg will sich da auch München einreihen.

Zumindest, wenn es nach dem Willen der Stadtratsmitglieder der Grünen, sowie Teilen von SPD und Volt geht. Sie wollen, dass für die Freilegung der Bäche im Haushalt 2023 über 130 000 Euro locker gemacht werden.

München als Venedig des Nordens - Stadtratsmitglieder fordern Finanzierung für Freilegung von Stadtbächen

Die Münchner Stadtbäche sind ein System aus ursprünglich natürlichen, später kanalisierten Seitenarmen der Isar. In der Innenstadt wurden viele von ihnen trockengelegt oder überbaut.

Lediglich im Englischen Garten oder in manchen Stadtteilen wie beispielsweise in der Au und im Glockenbachviertel fließen Teile der Bäche noch überirdisch. Über sie – beziehungsweise ihre Freilegung – wird in München immer wieder diskutiert.

Andrea Stadler-Bachmaier vom Bezirksausschuss Altstadt-Lehel hält eine baldige die Freilegung für sinnvoll, damit München „einen Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel“ leistet.

Bereits 2019 stimmte die Stadtverwaltung einer Renaturierung des westlichen Stadtgrabens zu. Bei sieben anderen Bächen wurde eine Freilegung abgelehnt.

Über den Verein Greencity wurde schon 2017 eine Machbarkeitsstudie beauftragt (Hallo berichtete). Sie hat ergeben, dass die Renaturierung energieneutral vonstatten gehen könnte.

Freilegung von Bächen in München - Wasser an Herzog-Wilhelm-Straße könnte mit Hilfe an die Oberfläche befördert werden

Momentan fließt das Wasser unter der Herzog-Wilhelm-Straße bis zur Joseph-Spital-Straße in etwa vier Metern Tiefe. Eine einfache Öffnung der Straße würde nicht ausreichen, um den Bach freizulegen.

Die Empfehlung des beauftragten Ingenieursbüro lautet daher: Das Wasser mit Hilfe von Turbinen oder Pumpen an die Oberfläche zu befördern, die der Stadtbach selbst antreibt.

Der Stadtgraben-Bach in der Herzog-Wilhelm-Straße soll freigelegt werden.
Der Stadtgraben-Bach in der Herzog-Wilhelm-Straße soll freigelegt werden. © Patscheider

Damit wäre die Frage der laufenden Kosten auf jeden Fall schon mal geklärt und einem Plätschern steht nichts im Wege. Denn Städte, durch die Bäche fließen, sind nicht nur für Touristen ein Magnet, sondern begünstigen auch ein besseres Stadtklima.

Sie sorgen für Kühlung und eine Art Frischluftschneise. Für venezianische Gondeln sind die Münchner Bäche allerdings vermutlich zu schmal.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare