Am Mittwoch

Vergewaltigung am Hauptbahnhof München ‒ Täter zieht 16-Jährige nach Flirtversuch mit Gewalt in Hinterhof

Am Donnerstag wurde ein Wohnsitzloser festgenommen - zuvor hatte er Reisende attackiert.
+
Ein unbekannter Täter zog eine 16-Jährige am Hauptbahnhof München in einen Hinterhof und vergewaltigte sie dort. (Symbolbild)

Nachdem Flirtversuche scheiterten, zog ein unbekannter Täter eine 16-Jährige mit Gewalt in einen Hinterhof am Hauptbahnhof München. Die Polizei bitte Zeugen um Hilfe.

Eine 16-Jährige aus dem Landkreis München wurde am Hauptbahnhof Opfer einer Vergewaltigung. Die Frau wurde am Mittwoch, gegen 15.40 Uhr, von einem unbekannten Mann angesprochen und angeflirtet.

Nachdem die 16-Jährige die verbalen Annäherungsversuche ablehnte, folgte ihr der Täter zunächst und zog sie mit Gewalt in einen nahegelegenen Hinterhof.

Nach dem aktuellen Stand der Polizei-Ermittlungen nahm er dort sexuelle Handlungen an ihr vor. Es gelang der Frau telefonisch eine Angehörige zu verständigen. Als der Täter das bemerkte, ließ er von ihr ab und flüchtete.

Vergewaltigung am Hauptbahnhof München - Täter zieht Frau (16) in Hinterhof

Die Angehörige verständigte sofort den Polizeinotruf. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, an denen mehrere Streifen beteiligt waren, blieben erfolglos. Durch den Übergriff wurde die 16-Jährige leicht an den Armen verletzt.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

  • Männlich
  • ca. 25-28 Jahre alt
  • ca. 175 cm groß
  • Vermutlich afrikanische Herkunft
  • Sprach gebrochen Deutsch und Englisch
  • Er trug dunkle Kleidung (Weste, Shirt, Jogginghose, Cap, hellblaue medizinische Maske)

Zeugenaufruf der Polizei München:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Hauptbahnhof von der Bayerstraße bis zur Landwehrstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant

Kommentare