1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

München: Verkehrsunfall auf der Leopoldstraße – eine Person schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Beide Unfallbeteiligten mussten mit dem Rettungswagen in eine Münchner Klinik transportiert werden.
Beide Unfallbeteiligten mussten mit dem Rettungswagen in eine Münchner Klinik transportiert werden. © dpa/Boris Roessler

Gestern kam es in München auf der Leopoldstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Kraftrad. Zwei Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Schwabing - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwoch, gegen 15:30 Uhr, auf der Leopoldstraße.

Zu diesem Zeitpunkt fuhr eine 45-jährige Münchnerin mit ihrem Pkw, Peugeot, die Leopoldstraße stadteinwärts. Trotz einer Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 395 StVO, „durchgezogene Linie“) begann die Pkw-Fahrerin einen Wendevorgang nach links.

Zeitgleich fuhr ein 33-jähriger Münchner mit seinem Kraftrad, Triumph Thruxton, ebenfalls die Leopoldstraße stadteinwärts und überholte die vor ihm fahrende Pkw-Fahrerin. Dabei überquerte er, ebenso verbotswidrig, die Fahrstreifenbegrenzung und fuhr auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs.

Als der Radfahrer den Wendevorgang der Pkw-Fahrerin bemerkte, versuchte er durch eine Gefahrenbremsung, den Zusammenstoß zu verhindern.

Erhebliche Verkehrsbehinderungen durch Unfall

Er prallte jedoch gegen die Fahrertüre des Pkw und stürzte auf die Fahrbahn. Der Kraftradfahrer wurde durch den Unfall schwer verletzt, die Pkw-Fahrerin leicht verletzt. Beide Unfallbeteiligten mussten mit Rettungsfahrzeugen in Krankenhäuser gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden.

Während der medizinischen Versorgung am Unfallort war die Leopoldstraße in stadtauswärtiger Richtung für die Dauer von etwa einer Stunde gesperrt und der Verkehr musste abgeleitet werden.

Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, von welchen auch mehrere Buslinien der MVG betroffen waren. Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium München/fb

Auch interessant

Kommentare