Polizeieinsatz

Versuchtes Tötungsdelikt auf der Reichenbachbrücke: Polizei sucht Zeugen

Große Liegewiese in Englischen Garten
+
Auf der Reichenbachbrücke kam es Sonntagnacht zu einem versuchten Tötungsdelikt.

Die Polizei sucht nach dem Täter, der in der Nacht auf Sonntag eine Personengruppe an der Reichenbachbrücke angegriffen und teils schwer verletzt hat.

  • In der Nacht auf Sonntag eskalierte ein Streit auf der Reichenbachbrücke.
  • Drei Personen wurde verletzt, eine davon schwer.
  • Die Polizei sucht nach dem flüchtigen Täter.

In der Nacht auf Sonntag ist eine Gruppe von Personen gegen 03:50 Uhr angegriffen und teils schwer verletzt worden.

Zwischen den drei angegriffenen Personen und dem Täter eskalierte ein Streit. Der Täter attackierte daraufhin einen 37-Jährigen mit einem abgebrochenen Flaschenrest und verletzte ihn im Gesicht. Einer der Begleiter des Mannes wollte daraufhin den Notruf verständigen.

Darauf reagierte der unbekannte Täter und schlug ihm gegen den Hals, wobei der Mann schwer am Hals verletzt wurde. In die Richtung einer 19-jährigen Begleiterin warf der Täter schließlich seine Flasche. Die Frau verletzte sich leicht.

Angriff auf der Reichenbachbrücke: Mann schwebte nach Halsverletzung in Lebensgefahr

Die herbeigerufenen Polizeibeamten der zweiten Hundertschaft der Münchner Polizei mussten ihm zur Hilfe eilen und die Wunde an seinem Hals abdrücken, bis der Rettungsdienst eintraf. Zu diesem Zeitpunkt war der Täter bereits Richtung Erhardtstraße geflüchtet.

Der verletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Inzwischen schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr. Auch die anderen Begleiter mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Nun ermittelt die Mordkommission München (Kommissariat München).

Zeugenaufruf

Alle Personen, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 20.06.2021 zur Tatzeit Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Vorfall auf der Reichenbachbrücke stehen, werden gebeten, dies der Polizei mitzuteilen. Vor allem Foto- und Videoaufnahmen sind dabei wichtig. Die Polizei hat dafür ein Upload-Portal eingerichtet, auf dem betreffende Aufnahmen hochgeladen werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare