Chefarzt begrüßt EMA-Entscheidung

„Es gibt kein Nullrisiko“ ‒ Münchner Infektiologe Wendtner über Risiken von Corona, Thrombosen und Impfstoff

Clemens Wendtner, Chefarzt Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin steht in einem Gebäude der München Klinik Schwabing.
+
Clemens Wendtner, Chefarzt Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin steht in einem Gebäude der München Klinik Schwabing.

Clemens Wendnter, Chefarzt der München Klinik Schwabing, über den Corona-Impfstoff von Johnson& Johnson, Risiken bei Impfungen und einer Covid-19-Erkrankung...

  • Der Infektiologe Clemens Wendtner begrüßt die EMA-Entscheidung zum Johnson & Johnson.
  • Der Corona-Impfstoff wurde wegen Fällen von Thrombosen nochmals geprüft.
  • Der Chefarzt der München Klinik Schwabing über Risiken der Impfung und einer Covid-19-Erkrankung.

Der Infektiologe Clemens Wendtner hat die Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) begrüßt, dem Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson erneut grünes Licht zu geben.

„Das ist erstmal eine vernünftige Abwägung“, sagte der Chefarzt der München Klinik Schwabing. Die EMA-Experten hatten das Präparat wegen einiger Fälle spezieller Blutgerinnseln nach einer Impfung in den USA nochmals geprüft.

„Es gibt kein Nullrisiko“, sagte Wendtner. „Und manche Menschen vergessen, wie tödlich Covid-19 ist.“ Er verwies darauf, dass während der Epidemie bislang etwa einer von 1000 Menschen in Deutschland im Zusammenhang Corona gestorben sei. „Wir sehen, dass die meisten direkt an Covid-19 gestorben sind“, betonte er mit Blick auf Erfahrungen in seiner Klinik.

Risiken für sogenannte Hirnvenenthrombosen gebe es bei allen aktuellen Corona-Impfstoffen, sagte Wendtner unter anderem mit Verweis auf eine Studie der Universität Oxford. Diesen Forschern zufolge haben Menschen mit einer Corona-Diagnose ein mehrfach höheres Risiko für diese Thrombose als solche, die gegen Covid-19 geimpft wurden.

Münchner Infektiologe Wendtner über Risiko von Blutgerinnsel bei Corona-Impfung und Covi-19-Erkrankung

Auch wenn die Studie zeige, dass das Risiko bei nachweislich infizierten Menschen deutlich höher sei als bei Geimpften, sei es noch nötig, die exakten Daten in weiteren Versuchen zu replizieren und zu bestätigen, schreiben die Autoren. Die Studie ist noch nicht in einem Fachjournal veröffentlicht.

Nach Daten der US-Arzneimittelbehörde FDA liege das Risiko bei dem Johnson & Johnson-Impfstoff für spezielle Thrombosen bei rund 1 zu einer Millionen, sagte Wendtner. Sie registrierte Blutgerinnsel mit anschließendem Blutplättchenmangel, wozu Hirnvenenthrombosen aber auch spezielle Thrombosen im Bauchraum zählen.

Die EMA will Fälle solcher Blutgerinnsel mit Blutplättchenrückgang nun als seltene Nebenwirkung des Johnson & Johnson-Produktes registrieren. In den meisten Fällen ging es auch bei den von ihr betrachteten Daten um Frauen unter 60 Jahren.

dpa/jh

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare