Gefahr im Westend?

Größerer Polizei- und Feuerwehreinsatz in München: Deswegen war die Hansastraße heute Morgen gesperrt

Bei einem Einsatz heute Morgen musste die Hansastraße für längere Zeit gesperrt werden. (Symbolbild)
+
Bei einem Einsatz heute Morgen musste die Hansastraße für längere Zeit gesperrt werden. (Symbolbild)

In München kam es heute Morgen zu einem größeren Polizeieinsatz, bei dem auch die Feuerwehr beteiligt war. Warum die Hansastraße heute morgen gesperrt war...

  • Im Münchner Westend kam es heute zu einem großen Polizeieinsatz.
  • Dabei musste auch die Feuerwehr, sowie Spezialisten der Kripo anrücken.
  • Warum die Hansastraße gesperrt werden musste, erfahren Sie hier.

Westend - Heute gegen 06:50 Uhr, verständigte ein 53-jähriger Münchner den Notruf 110 der Polizei. Der 53-Jährige geriet zuvor mit einem 36-jährigen ihm bereits bekannten Münchner in Streit.

Dieser sendete ihm ein Video, auf dem zu sehen war, wie der 36-Jährige vermeintlich brennbare Flüssigkeit in einem Bürogebäude auf dem Boden verteilte. Dieses Video wollte der 36-Jährige nutzen, um erneut mit dem 53-Jährigen in Kontakt zu treten.

Die beiden Männer verabredeten sich nun in der Maxvorstadt für ein gemeinsames Treffen. Hierbei konnte der 36-Jährige wenige Zeit später durch eine Streife der Münchner Polizei vorläufig festgenommen werden.

Unbekannter Flüssigkeit in Bürogebäude verteilt

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der 36-Jährige die Flüssigkeit in einem Gebäude in der Hansastraße verteilte. Deshalb fuhr die Feuerwehr sowie Spezialisten der Münchner Kriminalpolizei in die Hansastraße.

Dort konnte festgestellt werden, dass es sich um flüssigen Grillanzünder handelte. Zu einer Entzündung kam es nicht, es wurde niemand verletzt. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit konnte zu jedem Zeitpunkt ausgeschlossen werden.

Aufgrund des Feuerwehreinsatzes war die Hansastraße für längere Zeit gesperrt. Die weiteren Ermittlungen führt das Kommissariat 13.

Die Feuerwehr München in der Corona-Krise ‒ Einsätze, Tierrettung und Ausbildung trotz Lockdown

Polizeipräsidium München/fb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare