1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Auch „blauweißer Partybus“ an der Hackerbrücke im Einsatz ‒ Die Bundespolizei bereitet sich für die Wiesn vor

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Wiesn-Polizisten als DJs an der Hackerbrücke in München
Neben dem „Partybus“ an der Hackerbrücke ist die Bundespolizei bei der Wiesn in München auch an vielen anderen Stellen im Einsatz. (Symbolbild) © Felix Hörhager/dpa

Die Bundespolizei bereitet den diesjährigen Wiesn-Einsatz an der Hackerbrücke, am Hautbahnhof und an der S-Bahn-Stammstrecke in München vor.

Während der Wiesn herrscht in München bekanntermaßen Ausnahmezustand - das dürfte sich auch nach zwei Jahren Corona-Pause nicht geändert haben.

Auch die Bundespolizei bereitet sich wieder auf die Oktoberfest-Zeit vor und erhält zudem Unterstützung aus Deutschland und dem europäischen Ausland.

Oktoberfest 2022 in München - Bundespolizei bereitet Einsatz an Hackerbrücke, Hautbahnhof und S-Bahn-Stammstrecke vor

Bis zu 190 Beamten werden dabei vor allem im Hautbahnhof, an der Hackerbrücke und auf der S-Bahn-Stammstrecke im Einsatz sein, um Wiesn-Besuchern eine sichere An- und Abreise zur Theresienwiese gewährleisten.

Für die 17 Oktoberfesttage arbeitet die Bundespolizei auch eng mit dem Polizeipräsidium München, der Deutschen Bahn und der DB-Security zusammen

„Gerade an den Schnittstellen der Sicherheitsbehörden ermöglicht eine schnelle und reibungslose Zusammenarbeit, brenzlige Situationen früh zu erkennen und im Sinne aller Festbesucher und Reisenden möglichst geräuschlos zu beseitigen“, erklärt PD Michael Rupp, Leiter der Bundespolizeiinspektion München.

Dabei werde laut Rupp auch auf technische Hilfsmittel, wie der Video-Überwachung an den Bahnhöfen und Haltestationen, zurückgegriffen. Diese würden seit Jahren bei der Aufklärung von Straftaten helfen.

Zudem seien zahlreiche Polizisten auch wieder mit Body-Cams ausgestattet.

Vorsicht vor Taschendieben auf der Wiesn! Polizei mit Video-Überwachung im Einsatz

Auf dem Oktoberfest sind jedoch auch trotz Beamten im Einsatz und Video-Überwachung auch immer wieder Taschendiebe unterwegs. Diese nutzen die Menschenmenge, aber auch die alkoholisierte Stimmung aus.

„Selbst schützen kann man sich, indem Wertsachen verschlossen in verschiedenen Innentaschen und nah am Körper getragen werden - Handtaschen stets verschlossen bleiben - Geldbörsen und Handys nie aus der Hand gelegt werden“ so der Tipp von Münchens Inspektionsleiter Michael Rupp.

Angesichts des Verbots von Rucksäcken und Taschen auf der Wiesn, sollten alle Gegenstände, die nicht unbedingt nötig sind, auch zuhause gelassen werden. Alternative können Wiesn-Besucher die Schließfächer am Hautbahnhof, Ostbahnhof oder Bahnhof Pasing nutzen.

Der Inspektionsleiter appelliert dringend „Rucksäcke oder Taschen keinesfalls unbeaufsichtigt stehenzulassen! So kann die ein oder andere polizeiliche Sperrung, die lästige Zugausfälle und Wartezeiten nach sich zieht, verhindert werden“.

Polizei beim Wiesn-Einsatz auf der Hackerbrücke

Wie die Erfahrung zeigt, ist vor allem die Hackerbrücke bei An- und Abreise stark frequentiert. Um Streit und unnötige Personen-Staus zu vermeiden rät Rupp: „Wer in den Westen muss, und mit jeder S-Bahn nur ein oder zwei Stationen weiterfährt und an der Donnersbergerbrücke oder am Hirschgarten am Bahnsteig auf seine weiter ins Umland verkehrende S-Bahn wartet, der hilft mit, die Lage an der Hackerbrücke zu entspannen und entkommt dem Gedränge und enge am Bahnsteig“.

Das Oktoberfest-Gelände kann auch ohne den S-Bahn-Stopp an der Hackerbrücke erreicht werden. Der Fußweg zwischen Hauptbahnhof und Theresienwiese via Bayerstraße – Hermann-Lingg-Straße sei bestens ausgeschildert und oftmals die schnellere und stressfreiere Variante.

Mit der MVG zur Wiesn: Um die überfüllte U-Bahn-Station Theresienwiese zu umgehen, sollten Oktoberfest-Besucher diese alternativen Routen in München kennen.

Auf der Hackerbrücke ist auch wieder der im Volksmund bezeichnete „blauweiße Partybus“ im Einsatz. Mit Musik soll die gute Stimmung bei den Besuchern bestärkt und dadurch Streit im Vornhinein vermieden werden. Über Durchsagen wenden sich die Beamten an die Menschenmenge, um beispielsweise Besucherströme sinnvoll zu lenken oder um Warnhinweise zu geben.

Noch ein paar Tipps der Bundespolizei, wie der Abend auch nach Verlassen der Festwiese ohne Probleme zu Ende geht:

Die Münchner Bundespolizei ist auch während der Wiesn auf ihrem Twitter-Account: @bpol_by unter dem #SicherzurWiesn aktiv. Informiert wird über Polizeieinsätze im Bereich der Bahn sowie aktuelle, wichtige Infos für Reisende oder auch Autofahrer, wenn, wie so oft während der Wiesn, die Hackerbrücke für den Fahrzeugverkehr gesperrt wird.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare