1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Aus für Kindergarten „Lollipop“ wegen Neubau in Obersendling? Eltern fordern den Erhalt und wenden sich an BA

Erstellt:

Von: Theresa Reich

Kommentare

Vorsitzende des Elternbeirats, Fabienne de Huet, kämpft dafür, dass der Kindergarten Lollipop in Obersendling weiter bestehen bleibt.
Vorsitzende des Elternbeirats, Fabienne de Huet, kämpft dafür, dass der Kindergarten Lollipop in Obersendling weiter bestehen bleibt. © Theresa Reich

Der Mietvertrag des Kindergarten „Lollipop“ an der Garatshausener Straße wird vom Eigentümer nicht verlängert. Die Eltern wenden sich nun an den Bezirksausschuss.

Seit 1973 ist der Kindergarten Lollipop an der Garatshausener Straße in Obersendling ein Ort zum Spielen, Lernen und Toben. Damit könnte an seinem 50-jährigen Jubiläum Schluss sein. Denn der Eigentümer, die Bayerische Landesbausiedlung, hat den Mietvertrag nicht über den 31. August 2023 verlängert.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Wegen einem Neubau soll der Kindergarten „Lollipop“ 2023 in Obersendling schließen

Fabienne de Huet, Vorsitzende des Elternbeirats, hat sich jetzt an den örtlichen Bezirksausschuss gewandt. „Ich habe immer noch die Hoffnung, dass sich eine Lösung finden wird“, sagt de Huet gegenüber Hallo.

Von der Schließung seien 72 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betroffen. „Die Eltern müssten einen neuen Kindergarten suchen. Aber es gibt im Bezirk ohnehin schon kaum freie Plätze“, klagt sie. In der jüngsten Versammlung der Elterninitiative haben sich die 30 Eltern einstimmig auf eine Forderung geeinigt: „Wir wollen den Standort mit den 72 Plätzen und dem Team erhalten.“

Allerdings scheint der Träger selbst – „Der Paritätische Bayern“ – nicht an ein Fortbestehen des Kindergartens zu glauben. Geschäftsführer Raymond Walke sagt auf Anfrage: „Aus unserer Sicht ist ein weiterer Betrieb des Kindergartens im Bestandsgebäude vertraglich aktuell nicht möglich und angesichts des doch sehr betagten und sanierungsbedürftigen Gebäudes auch nicht sinnvoll.“

Der Eigentümer habe Walke deutlich signalisiert, dass er keinen Ersatzbau erstellen wird und für das Grundstück andere Pläne bestünden. Auch die Suche nach einem Ersatzgebäude habe sich wegen der hohen Preise auf dem Immobilienmarkt als erfolglos erwiesen.

Eltern fordern den Erhalt von Kindergarten „Lollipop“ und wenden sich an BA

Um den Kindergarten zu unterstützen, will der örtliche Bezirksausschuss in seiner kommenden Sitzung am Dienstag, 3. Mai, über einen Antrag abstimmen, der die Stadt auffordert, alternative Räumlichkeiten zu suchen. Die Stadt berate die Einrichtung bereits, wie Corinna Kreiler, Sprecherin des Referats für Bildung und Sport, bestätigt. Jedoch sei sie nicht für die Suche nach Räumlichkeiten verantwortlich, diese obliege dem Träger.

Es bleibe laut de Huet also nur noch, einen Kompromiss mit dem Eigentümer zu finden: „Wenn der Investor auf dem Grundstück bauen möchte, vermutlich Wohnungen, könnte er den Bungalow, in dem sich der Kindergarten befindet, aufstocken.“

Die Bayerische Landesbausiedlung hat sich auf mehrfache Hallo-Anfrage allerdings weder zu ihren Neubauplänen noch zu einer möglichen Aufstockung des Kita-Bungalows geäußert.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare