1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Pasingerin erhält Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten ‒ Sie besucht einsame Patienten im Krankenhaus

Erstellt:

Von: Andreas Schwarzbauer

Kommentare

egierungspräsident Konrad Schober hat das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten an Ursula Grathwohl-Akbay überreicht.
Regierungspräsident Konrad Schober hat das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten an Ursula Grathwohl-Akbay überreicht. © Regierung von Oberbayern

Die Pasingerin Ursula Grathwohl-Akbay ist für „Grünen Damen und Herren“ im Einsatz und besucht einsame Patienten in Krankenhäusern oder Seniorenheimen in München.

Die Pasingerin Ursula Grathwohl-Akbay ist für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet worden. Die 77-Jährige ist seit rund 17 Jahren für die „Grünen Damen und Herren“ in München im Einsatz, die alleinstehende Menschen in Krankenhäusern oder Seniorenheimen besuchen.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Pasingerin Grathwohl-Akbay für Engagement bei „Grünen Damen und Herren“ in München mit Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet

Die Ehrenamtlichen sprechen mit ihnen und gehen mit ihnen spazieren. Sie machen auch kleinere Erledigungen oder helfen beim Ausfüllen von Formularen. „Es geht darum, die Patienten aus einer schlechten Stimmung zu holen und ihnen das Gefühl zu geben, wertgeschätzt zu werden“, sagt Grathwohl-Akbay.

Sie koordiniert derzeit im Pasinger Helios Klinikum die Einsätze der zehnköpfigen Gruppe und ist selbst einen Vormittag in der Woche im Krankenhaus unterwegs. Zuvor war sie sieben Jahre lang die Gesamtleiterin der „Grünen Damen und Herren“ in München.

Begonnen hat Grathwohl-Akbay im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Nymphenburg. „Ich wollte nach meinem Berufsleben immer sozial tätig sein“, sagt sie. Als ihre Mutter einmal im Krankenhaus war, habe sie erlebt, wie wenig die Angestellten dort wegen des Personalmangels auf Patienten eingehen können.

Dagegen wollte sie etwas tun. „Es ist schön, wenn man merkt, wie dankbar die Patienten sind – da reicht auch schon ein Lächeln zum Abschied.“

Weitere Informationen gibt es im Internet unter gruene-damen-muc.de.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare