1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Überfall und Einbruch: Polizei rückt bei mehreren Münchner Juwelieren an

Erstellt:

Kommentare

Sicherheitsglas verhinderte in der Isarvorstadt einen Einbruch in ein Juweliergeschäft. (Symbolbild)
Sicherheitsglas verhinderte in der Isarvorstadt einen Einbruch in ein Juweliergeschäft. (Symbolbild) © dpa/Friso Gentsch

In München scheinen Juweliere derzeit besonders im Fokus von Kriminellen zu stehen. Neben einem Einbruch berichtet die Polizei auch von einem Überfall.

München - Haben es Kriminelle auf Münchens Juweliere abgesehen? Gleich zwei Mal in 24 Stunden musste die Polizei jetzt zu entsprechenden Geschäften in der Stadt ausrücken.

Überfall in der Ludwigsvorstadt: Passanten helfen, Angreifer zu schnappen

Am Donnerstag wurden die Beamten wegen eines Überfalls auf einen Schmuckhändler in der Ludwigsvorstadt gerufen. Der 51-jährige Ladenbesitzer befand sich alleine im Geschäft, als ein Mann mit Handschuhen den Laden betrat und ihn völlig unvermittelt mit einem Pfefferspray attackierte.

Der Juwelier setzte sich vehement zu Wehr, so dass es zu einer Rangelei kam. Diese wurde von mehreren Passanten bemerkt, welche die Polizei verständigten. Als der Täter die Flucht ergreifen wollte, blockierten sie zudem die Eingangstüre des Geschäfts, sodass der Angreifer durch die Polizei festgenommen werden konnte. Dabei handelte es sich um einen 35-Jährigen aus Erding.

Der Tatverdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt. Das Kommissariat 21 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. 

Glas verhindert Einbruch in der Isarvorstadt - Polizei sucht Zeugen

Sicherheitsglas verhinderte zudem am Freitagmorgen einen Einbruch in ein Juweliergeschäft in der Isarvorstadt. Dort hatte ein Unbekannter gegen 3.10 Uhr versucht, eine Schaufensterscheibe mit einem Gegenstand einzuschlagen.

Nachdem ihm das nicht gelang, flüchtete er in bislang unbekannte Richtung. Ein Zeuge wählte daraufhin den Notruf, die Münchner Polizei nahm vor Ort die Fahndung nach dem Täter auf - allerdings nicht erfolgreich.

Weiter ermittelt wird nun vom Kommissariat 52, welches um Zeugenhinweise bittet. Wer im angegebenen Zeitraum im Bereich Reichenbachstraße, Klenzestraße, Corneliusstraße, Fraunhoferstraße und Gärtnerplatz Beobachtungen gemacht hat, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnten, wird gebeten sich beim Polizeipräsidium München, Telefon 29 10-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium München/rea

Auch interessant

Kommentare