1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Radler und E-Scooter-Fahrer fahren auf der A96 ‒ Erneuter Einsatz für die Polizei München auf der Autobahn

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Blaulicht auf Polizei-Streifenwagen
Die Polizei München rückte wegen einem Radler und einem E-Scooter-Fahrer auf der Autobahn A96 aus. (Symbolbild) © Daniel Karmann/dpa

Ein Fahrradfahrer und ein E-Scooter-Fahrer waren auf der A96 unterwegs - einer als Geisterfahrer. Die Polizei München rückte wegen der beiden Männer zum Autobahn-Einsatz aus.

Es ist der zweite Einsatz auf einer Autobahn für die Polizei München innerhalb weniger Tage. Nachdem Autofahrer bereits am Dienstag einen radelnden Geisterfahrer auf der A8 und A99 meldete, musste die Beamten nun wegen einem Fahrradfahrer und einem E-Scooter-Fahrer auf der A96 ausrücken.

Am Freitag, gegen 00.40 Uhr, alarmierten mehrere Autofahrer dem Notruf 110 und meldeten die beiden Männer auf der Autobahn.

Der Radler fuhr dabei auf der Fahrbahn Richtung Lindau als Geisterfahrer, der E-Scooter-Fahrer kam ihm entgegen.

Radler und E-Scooter-Fahrer auf A96 - Polizei München bei Autobahn-Einsatz

Mehrere Streifen der Münchner Polizei und der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck rückten aus und unterzogen die Männer einer Verkehrskontrolle. Bei ihnen handelt es sich um einen 33-Jährigen aus München (Radler) und einen 28-jährigen aus dem Landkreis Kehlheim (E-Scooter-Fahrer).

Laut Polizei standen beide unter Alkohol-Einfluss. Beide wurden nach Abschluss der Sachbearbeitung und einer Blutentnahme im Institut für Rechtsmedizin aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Gegen beide Männer wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol ermittelt.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Inwiefern beide Personen gemeinsam unterwegs waren, ist u.a. Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare