1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Rodenstock verkauft Brillengeschäft ‒ Münchner Traditionsunternehmen will anderes Geschäft weltweit ausbauen

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Eine Brille der Marke Rodenstock.
Rodenstock verkauft sein Brillengeschäft an den De-Rigo-Konzern. (Symbolbild) © Günter Vahlkampf/dpa

Um das profitable Geschäft mit Brillengläsern weltweit auszubauen, verkauft das Traditionsunternehmen Rodenstock aus München sein Brillengeschäft an den De-Rigo-Konzern.

München ‒ Das Münchner Traditionsunternehmen Rodenstock verkauft sein Brillengeschäft und konzentriert sich ganz auf die Herstellung von Brillengläsern. Das Geschäft mit den Marken Rodenstock Eyewear und Porsche Design Eyewear werde von dem italienischen De-Rigo-Konzern übernommen, teilte Rodenstock am Montag mit.

+++ Die Corona-Inzidenz in München, Bayern und Deutschland am Montag im Überblick. +++

Münchner Traditionsunternehmen Rodenstock verkauft Brillengeschäft an italienischen De-Rigo-Konzern

Zum Kaufpreis wurde nichts bekannt. Der Abschluss der Transaktion wird bis Juni 2023 erwartet.

Im vergangen Jahr baute Rodenstock laut dpa seine Position als Marktführer für biometrische Brillengläser aus, steigerte den Umsatz um ein Viertel auf 494 Millionen Euro und das Betriebsergebnis (recurring Ebitda) um 41 Prozent auf 127 Millionen Euro.

Im Mai dieses Jahres erwarb Rodenstock den führenden spanischen Brillenglashersteller Indo Optical. „Die klare Fokussierung auf unsere B.I.G. Vision Gläser und unser Brillenglasgeschäft wird es Rodenstock ermöglichen, seinen Wachstumskurs fortzusetzen“, sagte Finanzvorstand Marcus Desimoni.

Im Mittelpunkt der Geschäftsstrategie steht eine patentierte Technik, mit der Rodenstock als erstes Unternehmen die Form und Größe jedes Auges misst und aus Tausenden von Datenpunkten individualisierte Brillengläser (Biometric Intelligent Glasses - B.I.G.) herstellt.

Rodenstock will profitables Geschäft mit Brillengläsern weltweit ausbauen

Dieses profitable Geschäft will Rodenstock in den kommenden Jahren weltweit ausbauen. Das 1877 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in München beschäftigt weltweit 5100 Mitarbeiter und war im März 2021 von der Investorengruppe Apax Fonds übernommen worden.

Mit De Rigo werde Rodenstock eng zusammenarbeiten, um einen reibungslosen Übergang und Kontinuität für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner zu gewährleisten, kündigte das Unternehmen an.

De Rigo habe sich mit den eigenen Marken Lozza, Police, Sting und Yalea und vielen Lizenzprodukten auf allen wichtigen Märkten etabliert.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare