1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Schlägerei an der Hackerbrücke in München: Mann fasst Frau (19) an den Po ‒ Vater ringt ihn zu Boden

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Die Hackerbrücke in München
Nach der sexuellen Belästigung einer Frau an der © Sven Hoppe/dpa

Ein Mann fasste einer Frau an der Hackerbrücke in München an den Po, der Vater ringt ihn nach der sexuellen Belästigung am Bahnsteig nieder. Die Polizei ermittelt gegen beide.

München ‒ Die Bundespolizei ermittelt nach einer Schlägerei zwischen einem 27-jährigen Mann und einem 48-Jährigen am S-Bahnsteig der Hackerbrücke in München wegen wechselseitiger Körperverletzung. Der Jüngere muss sich zudem wegen sexueller Belästigung verantworten.

Schlägerei an der Hackerbrücke in München nach sexueller Belästigung

Der 27-jährige Mann fasste einer 19-jährigen Frau am Freitag, gegen 10.15 Uhr, am Bahnsteig unvermittelt an den Po, berichtet die Polizei. Deren Vater bemerkte die sexuelle Belästigung und rang den Mann zu Boden. Dabei kam es wechselseitigen Schlägen.

Der betrunkene 27-jährige aus Freising erlitt eine leichte Platzwunde an der Nase und wurde vom Rettungsdienst in eine Münchner Klinik eingeliefert. Eine 41-jährige Begleiterin des Vaters erlitt eine leichte Verletzung an der Hand, als sie versuchte die Beteiligten voneinander zu trennen.

Mann fasst Frau an den Po - Vater ringt ihn zu Boden

Der 27-jährige Afghane reiste 2015 nach Deutschland ein und ist laut Bundespolizei im Besitz einer Duldung. Der Vater stammt aus der Türkei und lebt seit 1980 in Deutschland. Er hat eine Niederlassungserlaubnis und in der Vergangenheit wegen Rauschgift- und Gewaltdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Der Sachverhalt war öffentlichkeitswirksam, da der Bahnsteig an der Hackerbrücke aufgrund des nahegelegenen Frühlingsfestes stark frequentiert war.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden alle Beteiligten auf freiem Fuß belassen.

In einer S-Bahn vom Flughafen nach München ging eine Unbekannte auf eine Frau los. Anwesende Fahrgäste schritten bei der Attacke nicht ein.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare