1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Schwimmbad-Defizit in Schwabing-Freimann: BA fordert Lösungen ‒ Wird das Naturbad Floriansmühle wieder eröffnet?

Erstellt:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Das einzige öffentliche Schwimmbad in Schwabing-Freimann ist das Ungererbad in der Traubestraße.
Das einzige öffentliche Schwimmbad in Schwabing-Freimann ist das Ungererbad in der Traubestraße. Der örtliche BA wünscht sich seit Jahren, das ehemalige Floriansmühlbad in der Floriansmühlstraße erneut als Naturfreibad zu öffnen. © Kassandra Fischer

Das Ungererbad ist das einzige Freibad im 12. Bezirk von München. Der BA beklagen das Schwimmbad-Defizit und fordern Lösungen – wie die Wiedereröffnung des Naturbad Floriansmühle.

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen. Bald dürfte die Freibad-Saison in München wieder starten. Im 12. Stadtbezirk gibt es das Ungererbad als Anlaufstelle. Das reicht jedoch dem örtlichen BA nicht. In einem überfraktionellen Antrag beklagt das Gremium ein Defizit an Bädern in Schwabing-Freimann und fordert, dieses zu beheben.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

BA Schwabing-Freimann beklagt Schwimmbad-Defizit und fordert Lösungen - wie die Wiedereröffnung des Naturbad Floriansmühle

Initiatoren sind Claudia Mann und Oliver Benicke (beide CSU). „Die Stadt wird seit Jahren nachverdichtet“, schreiben sie. Allein im BA 12 wird in den kommenden Jahren ein Zuwachs von knapp 50 000 neuen Bürgern erwartet, etwa durch Projekte wie das Bayernkasernen-Viertel oder das neue Wohngebiet an der Freisinger Landstraße der Bayerischen Hausbau. „Mitgedacht wurden bislang Infrastruktur, Schulen, Kitas. Die Planung neuer Schwimmbäder oder Naturschwimmbäder fehlt“, kritisiert der BA.

Claudia Mann
Claudia Mann © privat

Lösungen liefert er auch: die Wiedereröffnung des Naturbads Floriansmühle – was seit dessen Schließung 1989 Wunsch des BA ist. Auch könnte ein geplantes Schulschwimmbad auf dem Gelände der Bayernkaserne neben Schul- und Vereinsnutzung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. „Gerade im Hinblick auf das bevorstehende Wachstum des Stadtteils würde eine Bademöglichkeit in Freimann das Angebot an Freizeitmöglichkeiten erhöhen und das Ungererbad entlasten.“

Zuwachs in Schwabing-Freimann erwartet - Schwimmbad auf Gelände der Bayernkaserne könnte für die Öffentlichkeit geöffnet werden

Gibt es in Schwabing-Freimann ein Defizit an Bademöglichkeiten? Zumindest bei Hallenbädern ist dies der Fall. Dort verwenden die SWM die „Berliner Formel“, erklärt Sprecherin Doris Betzl auf Hallo-Anfrage.

Deren Zielwert: „0,01 Quadratmeter Wasserfläche pro Einwohner.“ Sie ergänzt: „Es herrscht in einigen Stadtbezirken eine Unterversorgung mit (ganzjähriger Indoor-)Wasserfläche.“ Da es im 12. Bezirk kein öffentliches Hallenbad gibt, kann von einem Defizit gesprochen werden. Wie dies bei Freibädern – und eventuell Seen – beurteilt werde, können die SWM nicht sagen. Insgesamt stehe München mit 15 Bädern im Vergleich zu anderen Städten aber gut da, betont Betzl. Ein neuer Standort sei nicht geplant.

Auch die Öffnung von Schulschwimmbädern, von denen es drei im 12. Stadtteil gibt, sei laut Referat für Bildung und Sport keine Option. „Sie stehen nur Schulen und Vereinen zur Verfügung“, sagt ein Sprecher. Beim Floriansmühlbad hatte das Planungsreferat Anfang 2021 eine Wiedereröffnung abgelehnt, was der BA per Stellungnahme kritisierte (Hallo berichtete).

Das kleine Kassenhäuschen ist eines der wenigen Erinnerungsstücke des Floriansmühlbads.
Das kleine Kassenhäuschen ist eines der wenigen Erinnerungsstücke des Floriansmühlbads. © best

Diese werde noch analysiert, erklärt Sprecher Ingo Trömer. Daher könne zum Zeitplan der dort geplanten Park­anlage nichts gesagt werden. Für Mann ist das ernüchternd: „Jeder Freimanner weiß, dass es im Stadtteil einen Mangel an Bädern gibt. Da wäre auch ein kleines Schwimmbad bereits ein großer Gewinn.“

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare