Erneute Überflutungen

Schweres Unwetter südlich von München: Hagel und Starkregen am Alpenrand

In zahlreichen Gebieten am Alpenrand kam es zu schweren Unwettern mit Überschwemmungen.
+
In zahlreichen Gebieten am Alpenrand kam es zu schweren Unwettern mit Überschwemmungen.

Am Montagabend kam es erneut zu heftigen Unwettern. Südlich von München wüteten Hagel und Starkregen. Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz.

  • Gestern Abend kam es zu schweren Gewittern südlich vom München.
  • Durch erneuten Hagel und Starkregen kam es zu Überflutungen.
  • Rettungskräfte waren die ganze Nacht im Einsatz.

Im Süden von München haben am Montagabend Gewitter mit starken Hagel- und Regenfällen erneut für Überschwemmungen gesorgt. Betroffene Gebiete waren das Mangfalltal, der Landkreis Miesbach, rund um Rosenheim sowie Chiemgau um Bad Endorf.

Bevor das Unwetter am Montagabend in Richtung Mangfalltal und Rosenheim zog, ist es zunächst über den Landkreis Miesbach gefegt. Betroffen war erneut die Gemeinde Irschenberg.

Auf der A8 (Rosenheim - München) kam der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Irschenberg und Weyarn nach einem Hagelsturm zum Erliegen. Eine dicke Schicht aus Hagelkörnern lag auch Minuten nach dem Sturm noch auf dem Standstreifen der Autobahn.

Der Hagelsturm hat den Verkehr auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Irschenberg und Weyarn lahmgelegt.

Es wurden mehrere Ortschaften unter Wasser gesetzt. Besonders stark getroffen hat es die Gemeinden Weyarn und Valley. Zahlreiche Keller liefen voll und Straßen waren kaum passierbar. Hagelkörner waren fast so dick wie Golfbälle. 

Münchner Trinkwasserspeicher läuft über

Zudem gab es mehrere Murenabgänge auf Straßen. Weil die Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis nicht ausreichten, wurden weitere Kräfte aus dem Landkreis München hinzugezogen.

Insbesondere über dem Taubenberg, einem der Münchner Trinkwassergebiete, entluden sich derartige Wassermengen, dass es zu drei Seiten des Berges durch herabströmende Bäche zu Überflutungen kam. Bis Sandsäcke zur Verfügung standen, bauten Landwirte in ihrer Not Dämme mit Stallmist. Noch nach Mitternacht liefen Sturzbäche durch die Straßen.

Es ist mit weiteren Unwettern zu rechnen:

Am Rande eines Tiefdrucksystems über der Nordsee gelangt mit südwestlicher Strömung weiterhin warme und feuchte Luft subtropischen Ursprungs nach Bayern.

Heute am Nachmittag und Abend kann es von den Alpen ins südliche Vorland ausgreifend zu einzelnen Gewittern kommen. Dabei ist erneut mit Starkregen mit Mengen zwischen 15 und 25 l/qm in kurzer Zeit, Hagel und Böen zwischen 50 und 70 km/h zu rechnen.

Vor allem in Bezug auf Starkregen (Mengen über 25 l/qm in 1 Stunde) und Hagel (Korngrößen um 3 cm) sind punktuell auch Unwetter nicht ausgeschlossen. In diesem Fall auch schwere Sturmböen um 90 km/h.

Deutscher Wetterdienst/rosenheim24/fb

Auch interessant

Kommentare